31.08.2020 13:38 Uhr

Chadwick Boseman: Bewegende Abschiedsworte von Ryan Coogler

"Er war ein besonderer Mensch": "Black Panther"-Regisseur Ryan Coogler widmet dem verstorbenen Chadwick Boseman emotionale Abschiedsworte.

Landmark Media. pictures@lmkmedia.com. Tel:00 44 20 7033 3830/ImageCollect

Der Schock und die Trauer über den überraschenden und viel zu frühen Krebstod des Schauspielers Chadwick Boseman (1976-2020) im Alter von nur 43 Jahren sitzt tief. In den sozialen Netzwerken haben bereits zahlreiche Hollywood-Stars, darunter seine Marvel-Kollegen, an den Verstorbenen erinnert. Nun hat auch „Black Panther“-Regisseur Ryan Coogler (34, „Creed – Rocky’s Legacy“) besonders bewegende Abschiedsworte gefunden. Das Statement ging an mehrere US-Seiten. Coogler hat Chadwick Boseman im Jahr 2016 kennengelernt, in dem Jahr hatte der Schauspieler auch seine Darmkrebsdiagose erhalten.

Wie „ein episches Feuerwerk“

„Chad schätzte seine Privatsphäre sehr, und ich war nicht in die Details seiner Krankheit eingeweiht“, schreibt Ryan Coogler. Nach der offiziellen Todesnachricht durch Bosemans Familie sei ihm klar geworden, dass er „seit ich ihn kannte“ mit der Krankheit gelebt hatte. Der Schauspieler habe seine Kollegen vor seinem Leiden geschützt, ganz im Sinne eines Anführers und weil er ein Mann war, dem Glauben, Würde und Stolz wichtig waren. „Er hatte ein wunderschönes Leben“, so Coogler. Außerdem habe er „großartige“ Filme gemacht.

Boseman sei wie „ein episches Feuerwerk“ gewesen, zudem „ein besonderer Mensch“. Er beschreibt den „Black Panther“-Hauptdarsteller als „Anomalie“, als „ruhig“, jemand der sich seiner Selbst sicher war, aber ständig dazulernen wollte. Er nennt ihn „liebenswürdig“ und „ermutigend“. Boseman hatte laut Coogler das herzlichste Lachen der Welt und Augen, die eine Tiefgründigkeit weit über sein Alter hinaus vermittelten, aber immer noch funkeln konnten wie bei einem Kind, das etwas zum ersten Mal sieht.

Ryan Coogler arbeitete bereits an „Black Panther 2“

Chadwick Boseman sei sich der kulturellen Bedeutung von „Black Panther“ bewusst gewesen. Er habe für seine Performance als T’Challa Außergewöhnliches geleistet, so der Regisseur. Die Fortsetzung „Black Panther 2“ war für Mai 2022 angekündigt. Ryan Coogler steckte schon in den Vorbereitungen.

„Ich habe das letzte Jahr damit verbracht, mir für ihn Worte auszudenken und zu schreiben, aber wir waren nicht dafür bestimmt dies zu sehen.“ Es breche ihm das Herz zu wissen, dass er nie wieder eine Nahaufnahme von Boseman sehen werde oder ihn um eine Wiederholung einer Szene bitten könne. Es schmerze ihn aber noch mehr, dass „wir keine weitere Unterhaltung“ führen werden und sie keine SMS mehr austauschen können. Boseman habe ihm noch während der Corona-Pandemie vegetarische Rezepte und Ernährungstipps geschickt. „Er wird über uns wachen, bis wir uns wieder sehen.“

Chadwick Boseman starb am 28. August 2020 im Alter von 43 Jahren im Beisein seiner Frau Simone und seiner Familie. Im Jahr 2016 wurde bei ihm Darmkrebs im Stadium III diagnostiziert. Er machte seine Erkrankung nicht öffentlich. In den letzten vier Jahren hat er dagegen angekämpft, mit unzähligen Operationen und Chemotherapien, doch der Krebs erreichte Stadium IV. Marvel und Disney haben bisher noch keine Angaben dazu gemacht, ob oder wie es mit der Fortsetzung von „Black Panther“ weitergehen wird.

(cam/spot)

Das könnte Euch auch interessieren