Samstag, 21. Juli 2018 20:32 Uhr

Charles Manson: Gemalt mit Blut und Asche

Wer sich schon auf die Verfilmung um den legendären Sektenführer und Massenmörder Charles Manson freut, kann sich jetzt schon mal einstimmen. Ein überaus gruseliges Gemälde des Anführers der grausam-berühmten Manson-Familie tauchte kürzlich auf.

Charles Manson: Gemalt mit Blut und Asche

Wer malt denn sowas? Foto: ESB Professional/Shutterstock

Es stammt vom Tattoo-Künstler Ryan Gillikin und ist offenbar mit dem eigenen Blut des Künstlers gemalt worden. Das erzählte Gillikin aka Ryan Almighty zumindest der Website „TMZ“. Dabei verriet er auch, dass ein horrorhaftes Detail auf dem Gemälde noch fehlen würde: die eingeäscherten Überreste von Manson selbst.

Der durchgeknallte Maler erklärte, dass er das Bildnis des irren Mörders mit seinem eigenen Blut geschaffen hätte und die Asche Mansons noch bekommen würde, von jemandem, der angeblich bei der Einäscherung dabei gewesen sein soll.

Quelle: instagram.com

Manson starb im November letzten Jahres und wurde im März 2018 in der Nähe von Porterville, Kalifornien, eingeäschert. Gilikin plant nun, diese Asche zu benutzen, um die Augen Mansons damit zu vollenden. Der Künstler plant sein creepy Meisterwerk nach Abschluss zu versteigern und mit dem Erlös ein Denkmal für Steven Parnet – eines der Opfer Mansons – zu finanzieren.

Na, wer dieses Gemälde wohl in seinem Zimmer zu hängen haben möchte? (SV)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren