Mittwoch, 16. Juni 2010 13:25 Uhr

Charlie Sheen: Endgültige Scheidung steht ins Haus

Los Angeles. 41 entscheidende Seiten: So lang ist das Scheidungsabkommen, das Schauspieler Charlie Sheen (44) und seine Noch-Frau Brooke Mueller (32) gestern unterzeichnet haben. Wie die US-Klatschseite ‚RadarOnline‘ berichtet, handele es sich für das problembehaftete Pärchen um einen signifikanten Schritt in Richtung Trennung – der endgültigen Scheidung steht nun nichts mehr im Wege.

In dem rechtskräftigen Wälzer einigten sich die beiden Ex-Liebenden auf das gemeinsame Sorgerecht für die Zwillinge Bob und Max (1). Die Kinder werden in der Obhut ihrer Mutter bleiben, jedoch darf der Hollywoodstar (‚Two and a Half Man‘) sie an jedem ersten, dritten und fünften Wochenende eines Monats zu sich holen. Auch das Finanzielle ist schwarz auf weiß geregelt. Mueller erhält monatlich 44.000 Euro Unterhalt für die Kinder und außerdem soll sie eine Einmalzahlung in Höhe von rund 614.000 Euro bekommen. Damit hat die hübsche Blondine einen guten Handel gemacht, wie die Seite berichtet. Eigentlich hatte sie vor der Hochzeit einen Ehevertrag unterschrieben, doch sei sie „besessen gewesen“ einen ebenso guten, wenn nicht sogar besseren Deal einzutüten, wie Sheens letzte Ex-Frau Denise Richards, mit der der Mime ebenfalls zwei Kinder hat.
Bereits im vergangenen Monat hatte ‚RadarOnline‘ darüber berichtet, dass das Paar ein finanzielles Abkommen ausgearbeitet habe. Ein Freund von Mueller verriet damals: „Es ist nicht alles, was sie wollte. Es ist nicht einmal nahe dran. Aber es ist genug.“
Genug hat das frühere Model auch von ihrer Crack-Sucht. Die Beauty sicherte sich gestern nicht nur ihre finanzielle Zukunft, sondern scheint auch etwas für ihre Gesundheit tun zu wollen. Sie checkte gestern noch in eine Entzugsklinik ein, erzählte ein Insider der Klatschseite. 30 Tage soll der Aufenthalt dauern, doch die Erfolgsaussichten sehen etwas mager aus, wenn man bedenkt, dass es mindestens ihr sechster Anlauf ist, sauber zu werden. Sie besuchte bereits Kliniken in North Carolina und Kalifornien und versuchte sich auch an einem Entzug zuhause – doch das war „offensichtlich erfolglos“. (CoverMedia)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren