Mittwoch, 4. Mai 2011 10:52 Uhr

Charlie Sheen klärt über die Schüsse auf Kelly Preston auf

Los Angeles. Charlie Sheen (45) möchte klarstellen, dass er 1990 nichts mit dem Schuss auf seine damalige Verlobte Kelly Preston (48) zu tun hatte. Der Schauspieler (‚Platoon‘) war damals mit der heutigen Gattin von John Travolta verlobt, aber die Beziehung endete, als Preston angeschossen wurde. Seit 20 Jahren wird darüber spekuliert, ob ihr Verlobter etwas damit zu tun hatte und jetzt wollte er darüber aufklären.

Der Star befindet sich gerade auf seiner Stand-up-Tour mit dem knalligen Namen ‚Der Torpedo der Wahrheit/Niederlage ist keine Option‘ und nutzte einen Auftritt in Vancouver, um über die blutige Angelegenheit zu plaudern.

Sheen erinnerte sich, wie er damals Kaffee gekocht und dann einen Schuss gehört hätte und das Schlimmste befürchtete: „Ich dachte, sie würde noch schlafen. Und dann höre ich einen Scheiß*-Schuss. Ich dachte: ‚Sie hat es Scheiß nochmal endlich gemacht. Sie hat sich umgebracht und sie werden mich beschuldigen.‘ Ich ging um die Ecke und oben auf der Treppe steht eine nackte Kelly Preston, die sich das Handgelenk hält und mich blutüberströmt anstarrt und ich dachte: ‚Das ist Scheiß heiß‘ Ich habe nicht, ich habe nicht [auf sie geschossen]“, stammelte Sheen auf der Bühne.

Der Skandalmagnet versuchte dann zu erklären, was genau passiert sei. Preston hätte eine Hose vom Boden aufgehoben, die er liegen gelassen hatte und die kleine Pistole, die er in der Tasche hatte, wäre von alleine losgegangen. Die Kugel hätte die Toilette getroffen und die Splitter hätten dann den Arm der Schauspielerin verletzt. Ihr damaliger Verlobter weiß aber immer noch nicht, wie das passieren konnte.

„Es war schon merkwürdig als ich zum Hörer griff, schaute ich aufs Telefon und war verwirrt. Sollte ich nun 911 [Notruf] oder 411 [allgemeine Auskunft] anrufen“, scherzte Sheen gewohnt scharfzüngig und betonte: „Jahrelang haben die Leute gedacht Es gab immer diese Diskussionen und Geschichten über die Zeit, als ich versucht habe, Kelly Preston zu töten.“

Seine ehemalige Verlobte wollte zu alldem, was Charlie Sheen auf der Bühne erzählte, nichts sagen – wie sie angeschossen wurde, wird wohl nie ganz aufgeklärt werden. (CoverMedia)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren