25.09.2020 20:06 Uhr

Charts der Woche: Capital Bra besiegt BAP

Jeweils rund ein Jahr standen Capital Bras Nummer-eins-Alben „Berlin lebt“, „CB6“ und „Berlin lebt 2“ bislang in den Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Beste Voraussetzungen also für sein neues Werk „CB7“, das nun ebenfalls die Spitze der Hitliste übernimmt.

imago images / Jan Huebner

Engste Verfolger des Hauptstadt-Rappers sind Niedeckens BAP („Alles fliesst“), die sich ihren Weg an die zweite Stelle bahnen. Das HipHop-Duo Azet & Albi („Fast Life 2“) rundet das Treppchen ab.

Jede Menge Neuzugänge in den Top 100

Insgesamt wird über ein Drittel der Top 100 neu besetzt. Auch mehrere Kultmusiker sind dabei: Ex-Pink Floyd-Schlagzeuger Nick Mason startet mit Nick Mason’s Saucerful Of Secrets („Live At The Roundhouse”) auf Rang fünf; Deep Purple-Gitarrist Steve Morse debütiert mit der Supergroup Flying Colors („Third Stage: Live In London”) auf Position 30. Ace Frehley, seines Zeichens Mitgründer und ehemaliger Leadgitarrist der Hard-Rock-Band Kiss, überzeugt mit der Werkschau „Origins Vol 2” an 34. Stelle.

Die weiteren New Entries der Top 10 sind die Deutschpunk-Gruppe Dritte Wahl („3D“, sechs), US-Pop-Senkrechtstarterin Ava Max („Heaven & Hell“, sieben) sowie die HipHop-Acts Monk & BHZ („Hellwach“, neun) und reezy („Weisswein & Heartbreaks“, zehn).

Capital Bra auch bei den Single-Charts vorne

Im Single-Ranking ist Capital Bra zwar „Einsam an der Spitze“; dennoch muss er als Zweitplatzierter in dieser Woche 24kGoldn feat. Iann Dior („Mood“) den Vortritt lassen. Das US-Duo führt die Liste zum zweiten Mal an. Gentleman feat. Luciano & Ezhel („Devam“, neun) und Kontra K („Freunde“, zehn) bzw. Justin Bieber feat. Chance The Rapper („Holy“, 22) und Kygo & Donna Summer („Hot Stuff”, 74) sorgen aus deutscher bzw. internationaler Sicht für weitere neue Impulse.

So werden die Charts ermittelt

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans.

Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Das könnte Euch auch interessieren