Sonntag, 20. Oktober 2019 22:30 Uhr

Cher setzt sich für Highschool-Lehrer ein

Imago Images / Zuma Press

Cher hat sich jetzt dazu bereit erklärt, die gesetzlichen Rechnungen für einen Wachmann einer High School in Wisconsin zu bezahlen. Dessen Kündigung löste Proteste aus.

In einem Tweet am Freitag teilte die Popsängerin mit, dass sie die Kosten für alle Klagen übernehmen werde, die Marlon Anderson wegen seiner ungerechtfertigten Entlassung erheben könnte. Er wurde gefeuert, aufgrund der wörtlichen Wiederholung eines rassistischen Wortes.

Anderson, der schwarz ist, erklärte laut „FoxNews“, dass ein Schüler an der Madison West High School im Oktober wiederholt rassische Beschimpfungen und Obszönitäten gegen ihn verwendete. Er wiederholte eines der umstrittenen Worte und ermahnte den ebenfalls schwarzen Studenten, das Wort nicht mehr in den Mund zu nehmen.

„Respektlos“

Der Madison-Schulbezirk, der eine Null-Toleranz-Politik für rassistische Beleidigungen verfolgt, entließ daraufhin Anderson.

Grammy-, Oscar- und Tony-Preisträgerin Cher, bezeichnete die Kündigung als „respektlos“, insbesondere nach dem Todestag von Elijah Cummings – einem Bürgerrechtler, der „für Gerechtigkeit kämpfte“.

Die Schüler der High School schwänzten am Freitag die Schule um gegen Andersons Entlassung zu protestieren. Der hat eine Beschwerde eingereicht und hofft, seinen Job zurückzubekommen. Es ist unklar, ob der Student Disziplinarmaßnahmen aufgrund der Verwendung rassistischer Beleidigungen zu befürchten hat.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren