Freitag, 28. Dezember 2018 09:38 Uhr

Chris Brown: Ärger wegen eines Kapuzineräffchens

Foto: FayesVision/WENN.com

Ein Kapuzineräffchen ist kein Haustier, finden die US-Behörden. Ärger hat deswegen US-Popstar Chris Brown. Er muss demnächst vor Gericht erscheinen.

Chris Brown: Ärger wegen eines Kapuzineräffchens

Foto: FayesVision/WENN.com

Sänger Chris Brown (29) hat erneut Ärger mit den Behörden. Weil er illegal ein Kapuzineräffchen gehalten haben soll, hat die Staatsanwaltschaft von Los Angeles ein Verfahren eingeleitet, wie US-Medien berichteten. Eine Anhörung wurde für den 6. Februar angesetzt. Schlimmstenfalls drohen Brown nach den Berichten sechs Monate Gefängnis und eine Geldstrafe.

Insta-Post mit dem Affen

Auf das Äffchen aufmerksam geworden waren die Behörden vor einem guten Jahr, als der Sänger auf Instagram ein Video veröffentlichte, auf dem seine damals drei Jahre alte Tochter zu sehen ist, wie sie mit dem Tier kuschelt. Kurz darauf postete Brown auch ein Foto, das das Äffchen zusammen mit einem Turnschuh zeigte. Die Behörde für Fische und Wildtiere schaltete sich daraufhin ein und sorgte dafür, dass dem Sänger das exotische Tier weggenommen wurde.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von CHRIS BROWN (@chrisbrownofficial) am Dez 6, 2017 um 6:46 PST

Das Verfahren ist nicht das erste gegen Brown. 2009 hatte er seine damalige Freundin, die Sängerin Rihanna, angegriffen und war dafür zu Haft auf Bewährung und Sozialstunden verurteilt worden. 2016 wurde er festgenommen, nachdem eine Frau ihn beschuldigt hatte, ihr eine Waffe an den Kopf gehalten zu haben.

Probleme wegen eines Kapuzineräffchens hatte auch der kanadische Sänger Justin Bieber schon. Im März 2013 hatte der Zoll am Flughafen München seinen damals 14 Wochen alten Kapuzineraffen namens „Mally“ beschlagnahmt, da tierseuchen- und artenschutzrechtliche Dokument fehlten. (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren