Donnerstag, 23. Mai 2019 15:10 Uhr

Chris Brown: Alles nur geklaut? Ein deutscher Künstler klagt an

Am 20. Mai veröffentlichte Musiker Chris Brown (30) sein neues Musikvideo zum Song „Wobble Up“ mit Nicki Minaj (36) und Rapper G-Eazy (29). Nun meldete sich der deutsche Künstler Marius Sperlich (26) zu Wort und behauptete, Sequenzen des Videos seien Kopien seines geistiges Eigentums.

Chris Brown: Alles nur geklaut? Ein deutscher Künstler klagt an

Foto: WENN.com

Der Fotograf veröffentlichte auf seinem Instagram-Account eine Gegenüberstellung von Screenshots aus dem „Wobble Up”-Video und seinen Kunstwerken aus dem letzten Jahr. Eine gravierende Ähnlichkeit zwischen den Bildern ist da kaum von der Hand zu weisen.

Der junge Künstler schrieb zu seinem Post: „Anscheinend wurde meine Arbeit vom Regisseur kopiert […] – ohne Erlaubnis, ohne Quellenangabe […]”.

Nicht die einzige Kopie

Doch seine Kunstwerke sollen nicht die Einzigen sein, die als Vorlage benutzt wurden. Marius zeigt auch weitere Vergleiche zwischen Ausschnitten aus dem Video und Werken anderer berühmter Künstler wie Tony Futura (32) und Vanessa Mckeown (29).

Ein Bild zeigt beispielsweise eine weibliche Brust. Anstelle der Brustwarze sieht man einen Temperaturregler, der auf rot steht. Dieses Kunstwerk des Fotografen stammt – nach seinen Angaben – bereits aus Oktober 2018. Gegenübergestellt ist ein Bild aus dem „Wobble Up“-Video: Eine weibliche Brust mit Temperaturregler, der auf rot steht – Zufall oder dreist geklaut?

Quelle: instagram.com

„Die meisten schweigen“

Der 26-Jährige ist der Meinung „geistiges Eigentum muss um jeden Preis geschützt werden!”. Er ruft zum Protest auf, denn: „Heutzutage ist es sehr einfach, Dinge zu kopieren. Für viele ist das Internet nur eine offene Quelle für Konzepte, Ideen und freie Inhalte. Schöpfung, Originale und Kredit interessieren niemanden mehr.”

Der kreative Kopf, der im übrigen das Winter-Cover 2019 für den „Playboy” konzipierte, schließt seinen Post mit Nachdruck: „die meisten [jungen und aufstrebenden Künstler] können sich einen Anwalt für eine Klage nicht leisten. Die meisten von ihnen schweigen also – wir werden nicht schweigen.” und bedankt sich für die Unterstützung.

Außerdem lud Marius die Vergleiche auch in seine Instagram-Story und ließ die Community abstimmen, ob sie es für Diebstahl oder Inspiration hielten. Das Ergebnis war recht eindeutig: Über 27. 500 Leute stimmten für „Theft“, das englische Wort für Diebstahl, und nur 2.500 für Inspiration. Das Kreativ-Team hinter dem Musikvideo und auch Chris Brown, Nicki Minaj, sowie G-Eazy haben sich bislang übrigens nicht zu den Vorwürfen geäußert.

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren