Gegenüber dem "Vanity Fair"-MagazinChris Hemsworth: „Ich fühlte mich schuldig, Nein zu sagen“

Chris Hemsworth - Thor Love and Thunder - World Premiere  - Getty BangShowbiz
Chris Hemsworth - Thor Love and Thunder - World Premiere - Getty BangShowbiz

Chris Hemsworth - Thor Love and Thunder - World Premiere - Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 18.11.2022, 10:00 Uhr

Der Schauspieler hat eigenen Angaben zufolge gelernt, Grenzen zu setzen und nicht alle Rollen anzunehmen.

Chris Hemsworth hat gelernt, bei Filmen auch mal Nein zu sagen.

Der Action-Star ist einer der erfolgreichsten Schauspieler Hollywoods. Im Laufe seiner Karriere stand er bereits für eine Reihe von Blockbustern wie „Thor“ oder „Avengers“ vor der Kamera.

Chris kann sich kaum vor Rollenangeboten retten

Wie der 39-Jährige gegenüber dem „Vanity Fair“-Magazin verrät, war es ein langer und steiniger Weg, bis er seinen Durchbruch schaffte. Er sei oft richtig „verzweifelt“ gewesen, Jobs zu bekommen. Seit vielen Jahren läuft es dagegen genau andersrum: Der Darsteller kann sich kaum vor Rollenangeboten retten.

„Jetzt fühle ich mich viel wohler dabei, Nein zu sagen“

Das habe ihn immer wieder in eine Bredouille gebracht. „Ich fühlte mich schuldig, wenn ich vorher zu einem Film Nein gesagt hatte. Ein Teil von mir dachte: ‚Wer denkst du, dass du bist? Du hattest diese Gelegenheit noch nie und jetzt ist sie hier! Du lässt sie einfach ziehen?‘“, offenbart Chris. Inzwischen habe der 39-Jährige gelernt, eine deutlich entspanntere Arbeitseinstellung anzunehmen und klare Grenzen zu setzen. „Jetzt fühle ich mich viel wohler dabei, Nein zu sagen. Dafür bin ich sehr dankbar“, erklärt er. Mittlerweile versuche der Frauenschwarm, sein Leben „Tage für Tag zu vereinfachen“.