Mittwoch, 1. Mai 2019 19:59 Uhr

Chris Hemsworth: Seine letzten Geheimnisse

Foto: Lia Toby/WENN.com

Chris Hemsworth (35) wollte eigentlich nie Schauspieler werden! In „Avengers: Endgame” ist der Australier aktuell wieder in seiner Paraderolle als Donnergott zu sehen. Dass er statt dem Hammer ursprünglich lieber die Nähnadel schwingen wollte, enthüllte er nun überraschend.

Chris Hemsworth: Seine letzten Geheimnisse

Foto: Lia Toby/WENN.com

Als junger Mann wollte Christopher Bruce Hemsworth, wie er bürgerlich heißt, nämlich Modedesigner werden. Das gab der erfolgreiche Schauspieler nun in Interviews mit den Magazinen „Vanity Fair” und „People” preis.

Aus alt mach neu

Chris stammt, wie seine Brüder Liam (29) und Luke (37), aus eher bescheidenen Verhältnissen. Ihre Kindheit verbrachten die drei im australischen Outback, wo der Vater auf Rinderfarmen arbeitete, um den Lebensunterhalt der Familie zu sichern.

Es reichte meist nur für das Nötigste und ständig die neueste, trendige Kleidung zu kaufen, gehörte nicht dazu. Der „Thor”-Darsteller begann so, sich selbst Designs auszudenken um seine Klamotten aufzumotzen. Er gehörte also quasi zu den „Upcyclern” der ersten Stunde.

Quelle: instagram.com

Zur Schauspielerei kam Chris eher zufällig, wie er dem „W Magazine” verriet. Vor allem wollte der Star seinen Eltern helfen. „Wir sind mit sehr wenig Geld groß geworden, und diese Art von Frustration hat mich als Kind belastet, als ich hörte, wie meine Eltern jede Woche über Rechnungen sprachen und wie sie diese Last nahezu erdrückte“.

Geld verdienen für die Eltern

Für den Ehemann von „Fast&Furious”-Darstellerin Elsa Pataky (42) war bald klar, was zu tun ist. „Ich dachte: ‘Das ist es. Ich werde Geld verdienen und ihr Haus abbezahlen.’ Also dachte ich: ‘Ich werde Schauspieler’…“, sagte Chris gegenüber dem Magazin.

Quelle: instagram.com

Er begann mit kleineren Rollen in Fernsehserien, seinen ersten großen nationalen Durchbruch hatte Chris in der Seifenoper „Home and Away”. Diese Rolle ebnete ihm seinen weiteren Weg, bis er mit seinen Mitwirkungen in den Filmen „Star Trek” und „The Cabin in the Woods”, sowie „Thor” schließlich große internationale Erfolge verzeichnen konnte.

Die Rolle der nordischen Gottheit hätte er im übrigen fast an seinen jüngeren Bruder Liam verloren. Im Casting für den Film „Thor” schaffte es Chris im Gegensatz zu Liam vorerst nämlich nicht unter die letzten vier, bis Regisseur Joss Whedon (54) ein gutes Wort bei Casting Director Ken Branagh (58) einlegte.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren