Sonntag, 11. November 2018 18:49 Uhr

Chris Martin: Depressionen nach der Trennung

Coldplay„-Frontman Chris Martin hat im Rahmen einer Dokumentation über seinen mentalen Zustand gesprochen.

Chris Martin: Depressionen nach der Trennung

Foto: Emelie Andersson/WENN.com

Für die kommende Doku über die britische Band „Coldplay: A Head Full of Dreams“ hat Sänger Chris Martin Einblick in sein Seelenleben gegeben. „E! News“ zufolge hat Martin auf Grund der besonders medial viel beachteten Trennung von Hollywood-Star Gwyneth Paltrow unter Depressionen gelitten.

Die News-Plattform zitiert den Superstar mit den Worten: „Ich dachte nur ‚Ich bin ein Wrack‘, weil ich die großartigen Dinge um mich herum nicht mehr genießen konnte. Und dann kam die Trennung von Gwyneth.“ Danach habe Martin sich „komplett wertlos und wie ein Nichts“ gefühlt, und das ein ganzes Jahr lang. „Hört zu, ich werde sicher nicht rumheulen – ich bin dankbar für alles – aber da hieß es wirklich ‚Kopf runter und durch.'“

Der ehemalige „Coldplay“-Manager Phil Harvey führte laut „E! News“ aus: „Meine Sorge um ihn war so groß, dass ich froh war, morgens eine Nachricht von ihm zu bekommen, einfach nur um sicher sein zu können, dass es ihm ok geht.“ (CI)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren