Donnerstag, 10. Januar 2019 20:07 Uhr

Colin Farrell: „Ich hatte großartige sieben Jahre“

Colin Farrell hat im Rahmen einer Convention offen über sein Leben und über bestimmte Lektionen gesprochen, die er lernen musste.

Colin Farrell: "Ich hatte großartige sieben Jahre"

Foto: WENN.com

Der 42-jährige Schauspieler („Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“) nahm am gestrigen Mittwoch (9. Januar) am „Pendulum Summit“ in Dublin (Irland) teil. Dort verriet er, dass er mittlerweile, nach Jahren des Suffs und der Ausschweifungen, glücklich sei – dabei habe ihm geholfen, jede negative Rezension zu seinem Historienschinken „Alexander“ zu lesen. Der Film von 2004 wurde seinerzeit von der Kritik verrissen.

„Ich brauchte diese Lektion“

„Daily Mail“ zitiert Farrell folgendermaßen: „Ich habe Unmengen negative Berichte über mich gelesen, mein Leben ist aber größtenteils positiv, daher versuche ich, sie zu vermeiden. ‚Alexander‘ war ein großer Film, ein Haufen irischer Kerle, die große Rollen spielen, und wir dachten, damit schaffen wir es in Hollywood, aber der Film funktionierte nicht. Er war ein außergewöhnlicher Kassenflop, und ich hatte mich auf den Sturz vorbereitet. Ich erinnere mich, wie ich sagte: ‚Wenn das schiefgeht, hab ich richtig Ärger, denn ich habe alles in diesen Film gesteckt.'“

Der Schauspieler fuhr fort: „Ich hatte derart großartige sechs oder sieben Jahre, ein kometenhafter Aufstieg, aber ich habe nicht dafür gesorgt, Hollywood hat dafür gesorgt, und es ist nur ein Hype. Ich brauchte diese Lektion, diese Demut, und ich fühlte mich, als hätte ich alle enttäuscht, ich nahm es sehr persönlich, sechs Monate lang wollte ich mich bei jedem entschuldigen, dem ich begegnete. Als 23-Jähriger hat mich das natürlich getroffen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren