Dienstag, 21. Januar 2020 10:59 Uhr

Comedian Felix Lobrecht: Shitstorm wegen Krefelder Affen-Witzen

imago images/ Future Image

Felix Lobrecht (31) gehört aktuell zu den gefragtesten Newcomern in der Comedy-Szene und tourt gerade mit seinem Programm „Hype“ durch Deutschland. Sein Podcast „Gemischtes Hack“ gehört zu den meistgehörtesten Unterhaltungs-Audios seiner Art.

Bei einem seiner jüngsten Auftritte thematisiert Felix Lobrecht den verheerenden Brand im Affengehege im Krefelder-Zoo in der Silvesternacht. Das Feuer und das Schicksal der Tiere bewegte ganz Deutschland, Ursache war vermutlich eine verbotenen Himmelslaterne.

Während des Auftritt witzelte Lobrecht: „Sollen wir jetzt über die abgefackelten Affen sprechen? Die haben sich ihre Silvesternacht sicher auch anders vorgestellt. Ich glaube auch, Affen brennen richtig gut. Wegen ihrem Fell. Die tragen permanent eine Jacke aus Grillanzündern.“

Geschmacklos

Bei eingefleischten Lobrecht-Fans erntete der Comedian (knapp 650.000 Kunden bei Instagram)  noch einige Lacher, doch viele fanden seinen Witz einfach nur geschmacklos und makaber. Bei Twitter schrieb ein User: „Mit deiner miesen Comedynummer, in der Du Dich über die getöteten Affen in Krefeld lustig gemacht hast, hast Du ne Menge Sympathien verspielt. Arschlöcher als Comedian sind nicht gern gesehen.“

Tierliebhaber schlagen Alarm, auch Monika Piasetzki vom Tierschutzverein Düsseldorf ist erbost: „Da fehlt mir jeder Humor“, klagt sie gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung. Felix Lobrecht hat sich zu dem entstandenen Shitstorm noch nicht geäußert, schrieb auf Instagram nur kurz und knapp: „Never forget: Diese Leute können wählen.“

In der Silvesternacht brannte das Affenhaus vollständig nieder. Mehr als 30 Tiere verbrannten qualvoll, darunter fünf Orang-Utans, ein Schimpanse, zwei Flachlandgorillas und diverse andere Tiere, nur zwei Schimpansen konnten aus dem Feuer gerettet werden.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren