Montag, 23. Januar 2012 14:50 Uhr

„Contraband“: Mark Wahlberg meidet gefährliche Stunts lieber

Los Angeles. Für Hollywoodstar Mark Wahlberg kommen gefährliche Stunts nicht in Frage. Obwohl der Schauspieler für viele der Action-Szenen in seinem neuen Film ‚Contraband‘ selbst vor der Kamera stand, möchte er es mit Stunts im Allgemeinen nicht übertreiben.

Grund dafür sei seine Familie, erklärt Wahlberg, der gemeinsam mit seiner Frau Rhea Durham die achtjährige Ella, den fünfjährigen Michael, den dreijährigen Brendan und die zweijährige Grace aufzieht. „Ich habe gemacht, was sie von mir verlangt haben, aber ich bin nicht Tom Cruise und hänge mich von Gebäuden. Ich würde das nicht tun; ich habe eine Frau und vier Kinder und drei Typen, die genau wie ich aussehen, also können die das machen“, befindet der 40-Jährige im Gespräch mit der Zeitschrift ‚Total Film‘.

„Aber ich hasse es, wenn Leute cool und hart wirken wollen. Wir wissen alle, dass da ein Sicherheitsnetz drunter ist und 20 Typen daran festhalten. Es ist Hollywood. Lasst uns die Heldentaten der Feuerwehr und der Polizei und den Soldaten überlassen.“

In seine ‚Contraband‘-Figur, den früheren Schmuggler Chris Farraday, der seinen Schwager um jeden Preis vor einem Drogenbaron beschützen will, kann sich Wahlberg gut hineinversetzen, weil auch er alles für seine Familie tun würde. „Ich konnte mich absolut mit dem Typen und seinen Handlungen identifizieren“, verrät der Hollywood-Star. „Es gibt nichts, was man nicht tun würde um seine Familie zu beschützen oder sie zu versorgen. Es hat nicht viel gebraucht, hineinzukommen und sich in die Lage zu versetzen.“

‚Contraband‘ kommt am 15. März auf die deutschen Leinwände. (Bang)

Fotos: Universal Pictures

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren