25.03.2020 21:55 Uhr

Corona-Lifehack (2): Quarantäne-Workout für zu Hause

Foto: Olena Yakobchuk/Shutterstock

Die Fitnessstudios sind geschlossen – und der Begriff Heimtrainer bekommt eine ganz neue Bedeutung. Wer allerdings weder Laufband noch Rudergerät noch Trimmrad zu Hause hat, hat ab sofort trotzdem keine faule Ausrede mehr für die eigene Unsportlichkeit. Das tägliche Workout funktioniert nämlich auch ganz wunderbar in den eigenen vier Wänden und auf engstem Raum.

Also ran an den Speck: trotz Corona – oder Corona zum Trotz! Bewegung in Zeiten von Hausarrest hält nämlich nicht nur den Körper, sondern auch den Geist gesund. Benötigt werden lediglich eine rutschfeste Unterlage (Iso- oder Yogamatte), eventuell Turnschuhe für einen besseren Stand – und einige Alltagsgegenstände oder Möbelstücke.

Ran an die Wand

Die hat nun wirklich jeder zu Hause: die gute alte Wand. Das sogenannte Wall-Training beinhaltet effektive Übungen für den gesamten Köper – wie etwa Push-ups. Dafür beide Hände ungefähr schulterbreit gegen die Wand drücken. Mit den Füßen einen Schritt von der Wand wegtreten, so dass der Körper nun leicht schräg gegen die Wand gelehnt steht. Nun den Oberkörper (die Füße bleiben an Ort und Stelle) so weit senken, bis das Gesicht fast die Wand berührt. Im (englischen) Video gibt es ein komplettes Wand-Workout.

Stuhl macht stark

Bequemes Sitzmöbel und praktisches Sportgerät: so ein Stuhl ist verdammt nützlich – auch wenn es um straffe Arme geht. Jeder Trizeps in Hausarrest freut sich über fiese Dips auf der Stuhlkante. Dafür auf den vorderen Rand der Sitzfläche eines sehr stabilen Stuhls mit normaler Sitzhöhe setzen. Sitzfläche am vorderen Rand links und rechts neben dem Gesäß fest mit den Händen umfassen, so dass der Handrücken nach vorne weist.

Beine ausstrecken und schiebe das Gesäß vom Stuhl wegschieben, bis die Knie auf 90°Grad angewinkelt sind. Körpergewicht dabei gleichmäßig auf Arme und Beine verlagern. Arme beugen, bis sie sich auf 90° Grad parallel zum Boden befinden und der Po beinahe den Boden berührt. Arme dann wieder fast ganz durchstrecken gleichzeitig den Po auf Sitzhöhe anheben. Im Video zeigt Fitness-Queen Pamela Reif, was man noch mit einem Stuhl machen kann.

Galerie

Altglas für die Arme

Wer keine Hanteln zuhause hat, kann mit Flaschen Abhilfe schaffen. Leer oder gefüllt, kommen da pro Arm Gewichte von bis zu zwei Kilos zusammen. Und dann kann der gesamte Rumpf trainiert werden. Bei Übungen mit Gewichten an den Armen immer darauf achten, die Schultern nicht zu verkrampfen und zu hoch zu ziehen. Immer mit Schulterblättern gen Hosentaschen und langem Hals trainieren, sonst drohen fiese Verspannungen. Im Video wird genau gezeigt, wie’ funktioniert.

Darüber hinaus lässt sich noch mit unendlich viel anderen Haushaltsgeräten Sport treiben – oder eben komplett ohne. Und: Auch beim Aufräumen, Staubsaugen oder Verstecken spielen werden Kalorien verbrannt!

Das könnte Euch auch interessieren