Montag, 6. April 2020 22:46 Uhr

Coronavirus: Boris Johnson auf Intensivstation verlegt

imago images / Vedat Xhymshiti

Lange Zeit hat er das Coronavirus nicht ernstgenommen, nun hat es ihn offenbar schwer erwischt. Der britische Premierminister Boris Johnson wurde auf die Intensivstation verlegt.

Briten-Premier Boris Johnson wurde einem Bericht des Senders BBC zufolge am Montagabend auf eine Intensivstation verlegt. Sein Zustand habe sich im Laufe des Tages verschlechtert, heißt es. Gegen 22.30 Uhr meldete die BBC, der Ministerpräsident „sei noch bei Bewusstsein“.

Vor zehn Tagen war Johnson positiv auf das Virus getestet worden, am Sonntagabend war ihm von seinem Arzt geraten worden, sich in ein Krankenhaus zu begeben. Noch am heutigen Nachmittag hatte der 55-Jährige getwittert, es gehe ihm gut. Laut Londoner „Times“ müsse Johnson mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt werden, er weise typische Corona-Symptome auf, darunter auch Husten und Fieber.

„Hervorragende Betreuung“

In einer Mitteilung von Downing Street Number 10, dem Amtssitz Johnsons, heißt es: „Seit Sonntagabend wird der Premierminister von Ärzten im St. Thomas ‚Hospital in London betreut, nachdem er mit anhaltenden Symptomen des Coronavirus aufgenommen wurde. Im Laufe dieses Nachmittags hat sich der Zustand des Premierministers verschlechtert und er wurde auf Anraten seines medizinischen Teams auf die Intensivstation des Krankenhauses verlegt. Der Premierminister hat Außenminister Dominic Raab gebeten, ihn erforderlichenfalls zu vertreten. Der Premierminister wird hervorragend betreut und dankt allen NHS-Mitarbeitern für ihre harte Arbeit und ihren Einsatz.“

Auch Verlobte mit Symptomen

Berichten zufolge habe auch Johnsons schwangere Verlobte Carrie Symonds (32), eigenen Angaben zufolge eine Woche mit Symptomen der Lungenkrankheit Covid-19 zu Hause verbringen müssen. Das Paar hatte die Schwangerschaft Mitte Februar bekanntgegeben.

Noch Mitte März hatte Boris Johnson seinem Landsleuten geraten, sie sollen sich doch bitteschön für die „Herdenimmunität“ anstecken. Dann eine 180-Grad-Wendung nach dem laxen Umgang mit dem Coronavirus. Das nationale Gesundheitssystem (NHS) könne nämlich eine unkontrollierte Epidemie in Großbritannien überhaupt nicht bewältigen. Am 24. März 2020 bekamen alle britischen Staatsbürger diesen Text auf’s Handy geschickt: „Bleiben Sie Zuhause. Beschützen Sie das NHS, (National Health System). Retten Sie Leben“.

Das könnte Euch auch interessieren