10.03.2020 11:35 Uhr

Coronavirus-Panik: Mann niest – Flugzeug kehrt um

imago images / Hans Lucas

Neues von der Coronavirus-Hysterie: Ein Flugzeug musste umkehren, weil sich Passagiere über einen niesenden und hustenden Fahrgast aufregten. Die Panik-Mache scheint zu funktionieren.

Am Montag teilte die amerikanische Fluggesellschaft United Airlines mit, dass ein Flugzeug auf dem Weg von Eagle (Colorado) nach Newark (New Jersey) in Denver zwischenlanden musste. Einige Passagiere mussten sogar das Flugzeug verlassen, aber nicht etwa weil sie unter Verdacht standen den Coronavirus mit sich zu tragen, sondern weil sie sich über einen Mann aufregten, bei dem sie vermuteten, dass er den Virus trage.

Coronavirus-Panik: Mann niest - Flugzeug kehrt um

Foto: Shutterstock / Nieuwland Photography

Er litt nur unter Allergien

Weil ein hustender und niesender Mann mit an Bord war, beschwerten sich drei Mitmenschen über den vermeintlich an Coronavirus-Erkrankten und wurden aus Angst derart rabiat, dass die Maschine zwischenlanden musste, wie der lokale Nachrichtendienst northjersey.com berichtete.

Diesen Menschen dürften sich anschließend geschämt haben, denn der Mann hatte lediglich unter Allergien gelitten und habe keinerlei Virus in sich getragen, wie die Fluggesellschaft nach der ärztlichen Untersuchung verkündete. Im Gegensatz zu den hysterischen Menschen durfte der Mann weiter nach Newark fliegen. Den rabiaten Passagieren wurde der Weiterflug unter Mithilfe der Polizei untersagt.

War die Reaktion der Passagiere gerechtfertigt?

Absolut! Hustende Menschen sollten nicht in ein Flugzeug steigen!
Nein, das war viel zu übertrieben! Der arme Mann!

Unterdessen will nach der Lufthansa auch Air France-KLM tausende Flüge wegen wegen des Coronavirus-Epidemie streichen. Allein im März sollen 3600 Verbindungen wegfallen, teilte die französisch-niederländische Fluggesellschaft mit. Die Lufthansa will etwa 7.000 Flüge streichen.