Mittwoch, 25. Dezember 2013 12:53 Uhr

Cory Monteith: So hätte das ursprüngliche Ende von „Glee“ ausgesehen

Kurz nachdem Glee-Star Cory Monteith im Juli an einer Überdosis verstorben war, schrieb Regisseur Ryan Murphy eine Hommage an den jungen Schauspieler. Monteith starb im Alter von 31 Jahren an einem Cocktail aus Heroin und Alkohol.

Seine Rolle des Sängers Finn Hudson galt als einer der wichtigen Charaktere in der FOX-Serie ‚Glee‘.

Cory Monteith: So hätte das ursprüngliche Ende von "Glee" ausgesehen

Nun wurden Teile der Rede, die Murphy bei einer Gedenkfeier des Teams hielt, veröffentlicht. Darin heißt es laut ‚Entertainment Weekly‘: „Für mich war Cory sowohl der Anfang als auch das wende von Glee – buchstäblich. Trotz seiner Schwierigkeiten fühlte er sich immer verwurzelt – zuverlässig, süß und war jemand, bei dem man Trost suchte. Er war etwas tollpatschig und war so riesengroß – weswegen ich ihm während der Pilot-Folge den Spitznamen Frankenteen verpasste. Ein Name, der sehr zu seinem Entsetzen hängen blieb. Aber er war für mich persönlich auch die größte Überraschung und erntete in vielerlei Hinsicht den meisten Respekt“.

Von Anfang an hätten Cory und Ryan Murphy „eine Vater-Sohn-Beziehung, was ich zu der Zeit, das muss ich zugeben, gar nicht wollte. Ich wusste nicht, wie man das tut. Aber Cory – der aus einem zerrütteten Zuhause kam, ein verlorener Junge – brauchte eine männliche Figur, die ihm Schutz, Unterstützung und eine Richtung gab. Im Nachhinein war Cory wie eine Art Stützrad für mich, um der Vater zu werden, der ich heute für mein eigenes Kind bin.“

Cory Monteith: So hätte das ursprüngliche Ende von "Glee" ausgesehen

Murphy verriet auch, wie die Musical-Serie ursprünglich ausgegangen wäre: „Am Ende der 6. Staffel wäre Rachel (Lea Michele) ein großer Broadway-Star geworden, die Rolle, für die sie geboren wurde. Finn wäre ein Lehrer geworden, er hätte sich glücklich in Ohio niedergelassen, er wäre mit sich im Reinen und hätte sich nicht mehr wie ein Verlierer gefühlt.“

Der letzten Dialog in der Serie wären diese hier gewesen, verriet Murphy: „Rachel kommt zurück nach Ohio, erfüllt, aber auch wieder nicht, kommt in Finns Glee-Club. ‚Was machst du hier?‘ würde er sagen. ‚Ich bin zu Hause‘ würde sie antworten. Fade out. Ende „.

Fotos: WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren