Freitag, 4. Oktober 2019 22:13 Uhr

Dakota Johnson wird 30 Jahre jung

imago images / ZUMA Press

Dakota Johnson kommt aus einer großen Schauspieler-Dynastie. Inzwischen hat sie sich aber selbst einen Namen gemacht. Und: Als die Schöne die Rolle in der soften Sado-Maso-Romanze „Fifty Shades of Grey“ (2015) annahm, war das nicht ganz ohne Risiko.

Bei den Kritikern kam der Streifen nicht besonders gut an: „Triste Mittelstands-Kitschplörre“, schrieb etwa die „Frankfurter Allgemeine“, aber an der Kinokasse wurde „Fifty Shades of Grey“ ein bombastischer Erfolg. Weltweit spielte der Film laut Box Office Mojo rund 570 Millionen Dollar ein.

Dakota Johnson wird 30 Jahre jung

imago images / ZUMA Press

Goldene Himbeere für „Fifty Shades“

Und was brachte er Dakota Johnson ein? In Großbritannien wurde die Newcomerin, die zuvor im TV und mit kleineren Kinorollen auf sich aufmerksam gemacht hatte, für den „Rising Star Award“ nominiert. In den USA erhielt sie dagegen eine Goldene Himbeeren als schlechteste Schauspielerin. Geschadet aber hat Letzteres nicht.

Mit „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ (2017) und „Fifty Shades of Grey – Befreite Lust“ (2018) wurde die schlagkräftige Romanze zwischen Ana Steele und Christian Grey erfolgreich weitergeführt.

Dakota Johnson wird 30 Jahre jung

„Peanut Butter Falcon“. Foto: Tobis Film

Und inzwischen hat sich Dakota Johnson, die heute 30 Jahre alt wird, als Schauspielerin längst freigespielt. Zuletzt war sie in dem großartigen Remake des Horrorkultfilms „Suspiria“ von Luca Guadagnino zu sehen. In dem Film „The Friend“, der gerade beim Filmfestival in Toronto seine Premiere feierte, spielt sie eine krebskranke Frau.

„The Peanut Butter Falcon“

Und auf ihrem Instagram-Account hat Dakota Johnson schon mal ordentlich die Werbetrommel für das berührende Roadmovie „The Peanut Butter Falcon“ gerührt, das beim diesjährigen South by Southwest-Festival den Publikumspreis gewonnen hat.

The Peanut Butter Falcon“ dreht sich um einen jungen Mann (Zack Gottsagen) mit Down-Syndrom, der aus seinem Heim ausbüxt, um Profi-Wrestler zu werden. Als er auf den Kleinkrimellen Tyler (Shia LaBeouf) trifft, beginnt eine abenteuerliche Reise. Dakota Johnson ist als engagierte Sozialarbeiterin mit an Bord. Der Film soll am 19. Dezember in die deutschen Kinos kommen.

Bei der Wahl ihres Berufes hatte Dakota Johnson eigentlich keine Wahl. Ihr Vater ist Don Johnson, ihre Mutter Melanie Griffith, ihr Stiefvater war Antonio Banderas und ihre Großmutter die Hitchcock-Schauspielerin Tippi Hedren.

1999 fing alles an

Ihr Schauspieldebüt gab sie prompt bei einem Familienprojekt: 1999 spielte sie an der Seite ihrer Mutter in „Verrückt in Alabama“ mit, dem Regiedebüt von Antonio Banderas, der 1996 Melanie Griffith geheiratet hatte. Der Film wurde zwar kein Erfolg, aber die Weichen waren gestellt.

Und auch privat läuft es gut bei Dakota Johnson, die seit einiger Zeit mit dem Coldplay-Frontmann Chris Martin liiert ist. Zum Geburtstag gibt es sicherlich auch Glückwünsche von Martins Ex-Frau Gwyneth Paltrow. Die beiden Frauen verstehen sich sehr gut. (Wolfgang Marx, dpa)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren