21.10.2008 11:43 Uhr

Dämliche Dänin macht das Licht aus

Um Strom zu sparen, hat Helena Christensen keine Lichter in ihrem Haus. Ob das der richtige Weg ist? Das Dänische Supermodel ist angeblich so besorgt darum, was ihr Stromverbrauch auf dem Planeten anrichten könnte, dass sie Glühbirnen und Co. lieber gleich weglässt. „Ich habe nicht genügend Beleuchtung in meinem Haus“, erklärt Christensen und unterstreicht: „Ich habe ein paar Energiesparlampen, aber ich versuche so wenig Strom wie möglich zu verbrauchen.“ Um nicht völlig im Dunkeln zu sitzen, bedient sich die 39-Jährige alternativer Energien. Sie erklärt: „Ich habe viele Kerzen. Ich mag die Gemütlichkeit, die sie ausstrahlen.“
Über die Jahre hinweg hat Christensen auch gelernt, sich im Halbdunkeln zu stylen und zu schminken. Das musste sie alleine schon aus berufstechnischen Gründen beherrschen, meint das Model: „Nach 20 Jahren als Model kann ich mich im Halbdunkeln schminken.“ Auch ihr Heimatland ist ein gutes Übungsfeld, was Dunkelheit angeht. „Ich komme aus einem Land, in dem es die Hälfte des Jahres kein Licht gibt“, beschreibt Christensen Dänemark. „Aber ich habe immer einen kleinen Spiegel bei mir, damit ich alles überprüfen kann, sobald ich draußen bin“, verrät die Brünette ihren finalen Trick für ein perfektes Styling. (BangMedia)

Das könnte Euch auch interessieren