Mittwoch, 14. November 2018 09:02 Uhr

Dana Schweiger: „Unser Haus liegt in der Mitte der Feuerpunkte“

Dana Schweiger (50), Ex-Frau von Til Schweiger, ist eine von Tausenden, die vor der Flammenhölle in Kalifornien geflüchtet ist. Sie lebt mit Tochter Emma (16) genau in dieser Region, in der die Waldbrände lodern.

Dana Schweiger: „Unser Haus liegt in der Mitte der Feuerpunkte“

Foto: AEDT/WENN.com

Im Interview mit der „Bild“-Zeitung schildert sie die letzten Tage. „Ich habe eine Nachricht um 6.30 Uhr morgens bekommen, in der stand, dass wir evakuiert werden. Ich dachte, wir hätten noch Zeit, aber meine Freundin schrieb mir, dass wir sofort unser Haus verlassen müssen. Und zwar jetzt! Emma und ich sind am Freitagmorgen um 7 Uhr nach Santa Monica geflüchtet. Es hat sechs Stunden gedauert um rauszukommen. Es wurden ja 150 000 Menschen evakuiert. Es gab nur zwei Spuren, um zu flüchten.“

Quelle: instagram.com

Aktuell sind Dana und Emma bei einer Freundin in Los Angeles untergekommen. Doch zuvor gerieten Dana, Emma und Gäste aus Deutschland in ein totales Verkehrschaos. „Es war schrecklich. Und dann konnten wir plötzlich auch nicht mehr telefonieren, hatten kein Internet mehr. Alle Funkmasten waren abgebrannt. Die Leute konnten nicht mehr miteinander kommunizieren. Und Emma war in einem anderen Auto.“

Quelle: instagram.com

Dana Schweiger wurde im Chaos von Emma getrennt

Für Dana die absolute Hölle, erst recht, als sie von ihrer Tochter getrennt wurde: „Ich war so unruhig, weil ich Emma nicht sehen konnte. Wir haben uns dann aber zum Glück in Santa Monica wiedergetroffen, als wir wieder Funkverbindung hatten.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Emma Tiger (@emma.schweiger) am Jul 18, 2018 um 2:46 PDT

Wie schlimm das Ausmaß auch das Haus der Schweigers getroffen hat, weiß Dana zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Keiner darf das Gebiet um Malibu betreten: „Unser Haus liegt in der Mitte der Feuerpunkte. Wir denken, es steht noch. Obwohl es Sonntagnacht sehr windig war. Wir hoffen es. Aber keiner kann es uns sagen, da momentan niemand reingelassen wird.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Dana Schweiger (@danaschweiger) am Nov 13, 2018 um 3:02 PST

Vor der Flucht konnte Dana nur das Nötigste mitnehmen, musste sogar im Pyjama flüchten. „Momentan versuche ich Menschen zu helfen, Freunde und Angehörige zu finden. Wir haben eine Chat-Gruppe organisiert und Boote, um Proviant zu organisieren“, und am Ende gesteht sie: „Das Wichtigste ist, dass es Emma gut geht. Der Rest ist mir egal.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren