Sonntag, 29. Dezember 2013 15:56 Uhr

Daniel Brühl über den Oscar: „Es wäre ein Aberwitz, wenn ich dabei wäre“

Kinostar Daniel Brühl (‚Good bye, Lenin!‘, ‚Rush‘) ist die Knallerei zu Silvester offenbar ein Graus.

 Daniel Brühl über den Oscar:  "Es wäre ein Aberwitz, wenn ich dabei wäre"

„Ich gucke mir um Mitternacht das Feuerwerk an, der Rest geht mir auf die Nerven», sagte der 35-Jährige jetzt dem ‚Tagesspiegel am Sonntag‘ aus Berlin. „Wenn die ganzen Vollidioten loslegen, das ist schon sehr aggressiv. Knallt es heftig, mache ich mir schon einen Kopf: Was wäre, wenn plötzlich eine Hand oder ein Finger abfliegt?“, sagte der Schauspieler, der letztes Silvester in Barcelona verbracht hatte.

Daniel Brühl gilt nun mit dem Rennfahrer-Drama ‚Rush‘ als weiterer Oscar-Kandidat. Dazu sagte er: „Ach Gott, Christoph Waltz hat zwei Oscars vorgelegt, die Menschen mögen bitte nicht glauben, dass ich dem nacheifere. Ich bin froh, dass ich ausgewählt wurde, in den Kampf zu ziehen.“

Das Studio habe ihn vorgeschlagen, fügte Brühl (auf unserem Foto kurz vor Weihnachten am Set von ‚The Face of an Angel‘ in London) hinzu. „Nun muss die Academy entscheiden, wen sie nominiert. Es wäre ein Aberwitz, wenn ich dabei wäre.“ (dpa/KT)

Foto: WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren