Nach 15 Jahren seiner Paraderolle Daniel Craig: Der Abschied von James Bond war für ihn „notwendig“

Daniel Craig hat in Schwulenbars Frauen abgeschleppt
Daniel Craig hat in Schwulenbars Frauen abgeschleppt

Foto: IMAGO / Prod.DB

Bang ShowbizBang Showbiz | 18.11.2022, 16:30 Uhr

Für Daniel Craig war es an der Zeit, sich von seiner Paraderolle des James Bond zu trennen.

Der 54-jährige Schauspieler hat sich nach 15 Jahren von der Rolle des 007 in „Keine Zeit zu sterben“ verabschiedet. Craig glaubt, dass sein Ausstieg sowohl für die Spionage-Franchise als auch für seine Schauspielkarriere notwendig war.

Neuanfang für Daniel und den „neuen“ James Bond

Daniel sagte der Zeitung „Los Angeles Times“: „Zwei Dinge, eines für mich und eines für die Serie. Das eine, für die Serie, war, dass sie wieder von vorne anfängt, was sie mit mir getan hat. Und ich dachte mir: ‚Nun, ihr müsst wieder von vorne anfangen‘. Also lasst uns meine Figur töten und einen anderen Bond und eine andere Geschichte finden. Fang mit 23 an, fang mit 25 an, fang mit 30 an.“

„Es schien eine gute Sache (…) damit abzuschließen“

Der „Glass Onion: A Knives Out Mystery“-Star fügte hinzu: „Das andere war, damit ich weitermachen konnte. Ich will nicht zurückgehen. Ich kann mich glücklich schätzen, wenn sie mich zurückfordern, aber Tatsache ist, dass ich das hinter mir lassen muss. Das Opfer, das er in dem Film bringt, war aus Liebe, und es gibt kein größeres Opfer. Es schien also eine gute Sache zu sein, damit abzuschließen… Ich habe das große Glück, als Schauspieler an einem Punkt in meiner Karriere angekommen zu sein, an dem ich sagen kann: ‚Weißt du was? Ich werde es mir aussuchen.'“