Daniel Donskoy präsentiert Verleihung des Deutschen Filmpreises

Daniel Donskoy ist Gastgeber der 71. Verleihung des Deutschen Filmpreises. (wue/spot)
Daniel Donskoy ist Gastgeber der 71. Verleihung des Deutschen Filmpreises. (wue/spot)

Deutscher Filmpreis 2021

16.08.2021 11:37 Uhr

Anfang Oktober wird der Deutsche Filmpreis vergeben. Durch die Verleihung wird Allroundtalent und "Sankt Maik"-Star Daniel Donskoy führen.

Der Schauspieler und Musiker Daniel Donskoy (31) wird Gastgeber der 71. Verleihung des Deutschen Filmpreises. Das gaben die Veranstalter am Montag bekannt. Der Star der RTL-Serie „Sankt Maik“ wird am 1. Oktober 2021 „eine Show präsentieren, die den deutschen Film gebührend feiert“, heißt es in einer Pressemitteilung. Am gleichen Abend wird die Verleihung um 23 Uhr vom ZDF übertragen.

„Wir tun uns hierzulande oft schwer, uns selbst die Hand auf die Schulter zu legen und zu sagen: Ja, das habe ich gut gemacht. Aber genau darum geht es an diesem Abend“, erklärt Donskoy. Zudem könne man auch „ein bisschen mehr Glamour vertragen“. Man arbeite „an einer Show, die musikalisch, anspruchsvoll und voller Enthusiasmus schreit: Wir feiern den deutschen Film.“

Wer ist nominiert?

Welche Filmschaffenden und welche Produktionen sich im Rennen um die begehrte Lola befinden, steht derzeit noch nicht offiziell fest. Die Nominierungen sollen aber am 19. August veröffentlicht werden. Fans können ab 11:00 Uhr bei Facebook und auf der Webseite des Deutschen Filmpreises die Bekanntgabe live mitverfolgen.

Anfang August wurde bekannt, dass Senta Berger (80) im Oktober den Ehrenpreis erhalten soll. Die Schauspielerin und Produzentin wird damit für herausragende Verdienste rund um den Deutschen Film ausgezeichnet. In der Begründung von Schauspieler Ulrich Matthes (62), der auch Präsident der Deutschen Filmakademie ist, heißt es unter anderem, dass Berger nicht nur „zu den größten und international erfolgreichsten Schauspielerinnen unseres Landes“ zähle, sondern auch in der Branche und beim Publikum „gleichermaßen beliebt und hochgeschätzt“ sei. Für ihn sei sie „eine Ikone des deutschen Kinos und eine wunderbare Kollegin“.