Montag, 9. September 2019 18:29 Uhr

Daniel Küblböck: Erinnerungen an das erste und das letzte Video

Fototermin zur Serie "Verrückt nach Fluss" 2016. Foto: Starpress/Robin Lesch

Vor genau einem einem Jahr verschwand Daniel Küblböck vom Kreuzfahrtschiff „AIDAluna“ vor der Küste Kanadas. Nach rund drei Tagen stellte die kanadische Küstenwache die Suche nach dem DSDS-Teilnehmer von 2003 ein. Der Sänger hinterließ neben zahlreichen Fragen um sein Verschwinden auch zahlreiche Songs. Er gilt noch immer als vermisst.

Wir erinnern hier u.a. an das erste sowie an das letzte Video des Musikers.

Daniel Küblböck: Erinnerungen an das erste und das letzte Video

Küblböck und die DSDS-Finalisten 2003. Foto: imago images / Tinkeres

Am 9. September verschwand Daniel Küblböck aus bis heute unerklärten Gründen von der „AIDAluna„. Rund 80 Stunden suchte die kanadische Küstenwache die Gewässer zwischen Grönland und Kanada ab. Der Sänger, der letzte Woche 34 Jahre jung geworden wäre, wurde allerdings bis heute weder tot noch lebend gefunden. Allerdings ist auf dem Video einer Überwachungskamera zu sehen wie eine Person zielstrebig von der Reling des Schiffs springt. Um wen es sich dabei handelt ist nicht eindeutig zu erkennen.

Es gilt aber als offensichtlich, dass es sich dabei um den Ex-Dschungelcamper handelt, weil verschiedene Umstände nur für diese eine Person sprachen, die über Bord ging.

Daniel Küblböck: Erinnerungen an das erste und das letzte Video

Küblböck stellt 2003 sein Buch „Ich lebe meine Töne“. Foto: Starpress

Statement der Familie

Zuletzt meldete sich sein Vater Günter im Mai auf der noch immer existierenden Küblböck-Website zu Wort und erklärte da u.a.: „Uns (ist) besonders wichtig, eine falsche Behauptung endgültig aus der Welt zu schaffen: Daniel wurde von uns nicht ‚für tot‘ erklärt und das wird auch so bleiben! Weder ich als sein Vater, noch sonst jemand aus der Familie möchte Daniel jemals für ‚tot‘ erklären lassen. Es gibt für uns keinerlei Grund für solch einen Schritt, schon gar nicht wegen erbschaftlichen Angelegenheiten.“

Frauenkleidung nichts Neues

Vor dem angeblichen (weil bis heute nicht geklärten) Suizid fiel den Passagieren des Kreuzfahrtdampfers vor allem das merkwürdige Verhalten des damals 33-Jährigen auf. Diese berichteten, dass sich Küblböck vor seinem Verschwinden wie eine Frau gekleidet haben soll. Zudem postete der Vermisste am Abend seines Verschwindens ein weiteres Insta-Selfie in Frauenklamotten.

Was den anderen Gästen so merkwürdig erschien, ist für Küblböck, der selbst als umtriebiger Geschäftsmann abseits vom Popzirkus Karriere machte, selbst jedoch nichts Neues. Denn: schon in seinem letzten Musikvideo zu „Save My Heart“ von 2015 präsentierte sich der Musikstar unter anderem in Frauenklamotten. Der Track erinnert übrigens sehr an die Discosongs von George Michael.

Neben schriller Damenkleidung offenbarte Daniel in dem Liebeslied erstmals seinen damaligen Freund Robin Gasser, der durch seine öffentliche Trauer nach dem Tod des Musikers zeitweise in die mediale Berichterstattung geriet.

Optische Veränderung

Vergleicht man das letzte Video mit Küblböcks erstem Auftritt beim Casting zu „DSDS“ im Jahr 2003, wird klar wie sehr sich der Sänger während seiner Karriere nicht nur optisch verändert hat. Damals trat der gerade mal 18-Jährige noch recht verlegen vor die Jury um Dieter Bohlen (65). Doch schon da polarisierte der Teilnehmer der Casting-Show durch seinen schrägen, einzigartigen Look. Seine Brille und sein Zopf wurden so schnell zu seinem Markenzeichen.

Quelle: instagram.com

Trotz seiner gewöhnungsbedürftigen, zeitweise schrillen Art wirkte der junge Mann auf den Großteil der Zuschauer recht sympathisch. Umso trauriger, dass der erschütternde Fall bis heute ungelöst bleibt.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren