Sonntag, 1. Dezember 2013 10:54 Uhr

Daniel Radcliffe dachte schon nach zweitem Potter-Film ans Aufhören

Daniel Radcliffe wollte ‚Harry Potter‚ nach dem zweiten Film hinschmeißen.

Daniel Radcliffe dachte ans Aufhören

Der britische Schauspieler wurde als Kind in der Rolle des beliebten Zauberers weltberühmt, dachte kurzzeitig allerdings darüber nach, den Part zu Beginn der Reihe an den Nagel zu hängen.

Schließlich entschied er sich jedoch dazu, zu bleiben, weil er „viel zu viel Spaß“ hatte. „Als wir beim dritten Film ankamen, dachte ich, wenn es eine Zeit gibt, zu gehen, dann ist sie jetzt; es ist noch immer genug Zeit für einen anderen Schauspieler, anzukommen und sich zu etablieren. Eine Weile dachte ich, wenn ich sie alle mache, werde ich dann zu anderen Sachen übergehen können oder sollte ich jetzt damit anfangen, andere Sachen zu machen?“, erinnert sich Radcliffe im Interview mit der Zeitung ‚The Guardian‘. „Aber am Ende entschied ich, dass ich viel zu viel Spaß hatte. Und eigentlich gibt es nicht viele tolle Rollen für Teenager da draußen, mit Sicherheit nicht so gute wie ‚Harry Potter‘.“

Rückblickend gibt es jedoch auch einiges an den Filmen, was ihm mittlerweile unangenehm ist. Auf eine entsprechende Frage antwortet der 24-Jährige: „Gott, eine Menge. Jeder kann dort meinen Schauspielunterricht sehen. Das ist es im Grunde, was die Filme sind: wir, wie wir lernen zu schauspielern.“

Im Hinblick auf Emma Watson und Rupert Grint – die als Harrys Freunde Hermine Granger und Ron Weasley ebenfalls in jungen Jahren berühmt wurden – fügt Radcliffe außerdem an, dass jeder der Jung-Stars seine eigenen Stärken hat. „Rupert war der kontaktfreudigste von uns; er hatte diese Selbstsicherheit in Sachen Comedy und die hat er noch immer“, verrät Radcliffe. „Ich neige dazu, Sachen herunterzuspielen.“ (Bang)

Foto: WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren