12.03.2020 13:37 Uhr

Daniel Radcliffe hat kein Corona: „Sehe doch die ganze Zeit krank aus“

imago images / ZUMA Press

Daniel Radcliffe äußerte sich zu den Fake News, er habe sich mit dem Corona-Virus infiziert. Ein gefakter Account des Briten-Senders ‚BBC‘ hatte auf Twitter verkündet, dass der ‚Harry Potter‘-Star als erster Prominenter an COVID-19 erkrankt sei.

Darauf waren einige Medien hereingefallen, darunter die ‚New York Times‘, die die Fake News weiterverbreiteten. Daniel Radcliffe nimmt das Ganze jedoch mit erstaunlicher Gelassenheit und schmunzelte in der australischen Radiosendung ‚Smallzy’s Surgery‘: „Ich glaube, das ist einfach, weil ich die ganze Zeit krank aussehe, deshalb kann man so etwas glaubhaft über mich erzählen.“

Daniel Radcliffe hat kein Corona: "Sehe doch die ganze Zeit krank aus"

imago images / Pacific Press Agency

Er ist einfach zu blass

Schuld daran sei vor allem seine Hautfarbe: „Weil ich sehr blass bin… Aber wisst ihr, ich fühle mich geehrt, dass sie mich gewählt haben.“ Der 30-Jährige erfuhr von seinem Make-Up-Artist von dem Schwindel, der ihm den Tweet von dem falschen BBC-Account zeigte. Daniel erzählte: „Ich bin gestern für ein Theaterstück in den Raum für Make-up und Haare gelaufen und der Make-up-Artist sagte so: ‚Meine Nichte hat mir gerade geschrieben und mir erzählt, dass du Corona hast.'“

Daniel habe daraufhin klargestellt, dass es sich bei dem Kanal um einen Fake-Profil handele und er kerngesund sei. Der Brite hat anscheinend ein Händchen für bizarre Situationen. Erst vor kurzem wurde er für einen Obdachlosen gehalten, als er mit seiner Freundin Erin Darke und seinem Hund unterwegs war.

Eine Spende für Radcliffe

Er erzählte der ‚The Graham Norton Show‘: „Ich war vor kurzem mit meiner Freundin in New York und während sie in einem Laden war, war ich draußen mit unserem Hund.“ Es sei sehr kalt gewesen, weswegen Daniel mehrere Kleidungsschichten übereinander trug. „Ich habe mich hingekniet um den Hund zu wärmen und dann habe ich diesen Typ gesehen, der mich angesehen hat“. Dieser habe ihm dann fünf Dollar gegeben und zu ihm gesagt: „Besorg dir einen Kaffee, Kumpel“. (Bang)