05.02.2019 23:40 Uhr

Danielle Lloyd wäre an Brust-OP fast gestorben

The Pride of Britain Awards 2018 in London Featuring: Danielle Lloyd Where: London, United Kingdom When: 29 Oct 2018 Credit: Lia Toby/WENN.com

Danielle Lloyd wäre wegen einer verpfuschten Brustvergrößerung fast verblutet. Das englische Model will sich nie wieder unters Messer legen, nachdem seine Brust nach einem früheren Eingriff praktisch explodiert war.

Danielle Lloyd wäre an Brust-OP fast gestorben

Foto: Lia Toby/WENN.com

„Ich wachte am nächsten Tag in einer Blutlache auf. Ich wusste nicht, was passiert war, aber meine Brust war mitten in der Nacht aufgerissen und ich musste ins Krankenhaus gebracht werden. Sie brachten mich zurück in den OP-Saal und als sie das Implantat herausnahmen, fanden sie ein Blutgerinnsel. Im Grunde fing ich an, zu verbluten“, packt die 35-Jährige aus. Sie habe fast drei Liter Blut verloren und habe deshalb eine Bluttransfusion erhalten. „Ich wusste nichts davon, weil ich unter Vollnarkose stand, aber als ich wieder bei Bewusstsein war, war ich entsetzt“, offenbart sie.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Official Danielle Lloyd (@missdlloyd) am Jan 31, 2019 um 5:06 PST

Entscheidung längst bereut

Im Interview mit der BBC gesteht Danielle, dass sie ihre frühere Entscheidung zutiefst bereue: „Ich denke, ich suchte einfach nach etwas, das mich selbstbewusster machen sollte und das bereue ich heute. Aber meine Brüste waren mein Lebensunterhalt und sie brachten viel Geld ein.“ Heute habe sie ihre Lektionen gelernt und wolle anderen ein gutes Vorbild sein: „Ich versuche stets, Leute von [Schönheitsoperationen] abzuhalten. Frauen sollten einfach glücklich sein. Seid glücklich mit euch selbst. Mein jetziges Ziel ist es, glücklich und gesund zu sein und gut zu essen.“