Sonntag, 17. November 2019 22:35 Uhr

Danny DeVito: Hollywoods kleiner Gigant (1,52m) wird 75 Jahre jung

imago images / Eastnews

Danny DeVito räumt in Hollywood mit Stereotypen auf. Mit 1,52 Metern Körpergröße zählt er dort zu den Großen. Mit 75 Jahren steht der Schauspieler, Regisseur und Produzent weiter vor der Kamera.

Ganz nüchtern stellt sich Danny DeVito auf Twitter seinen mehr als vier Millionen Followern vor: „Ich bin Schauspieler, Regisseur und Produzent“. DeVito untertreibt. Bei einer Größe von nur 1,52 Metern ist er Hollywoods größter Spaßvogel. Der engagierte Liberale ist auch als lautstarker Trump-Kritiker und als Befürworter strengerer Waffengesetze bekannt. Er hat längst das Rentenalter erreicht – am heutigen Sonntag wird er 75 Jahre alt – doch von Drehpausen will er nichts wissen.

Fleissiger Twitterer

Auf Twitter ist der agile Witzbold unermüdlich. Pausenlos postet er auf seinem Konto Tweets des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Bernie Sanders und outet sich bei dem Kurznachrichtendienst als Ultraliberaler – mit schrägem Humor. Unter dem Hashtag „Trollfoot“ (Trollfuß) zeigt er auch Fotos von seinem rechten nackten Fuß: am Strand von Malibu, vor der Berliner Mauer, am Empire State Building, mit einer leckenden Katze oder umringt von den Jungs der britischen Boygroup One Direction, die mit dem Finger auf den Fuß zeigen.

Natürlich macht er auf Twitter auch ein bisschen Werbung für seine neuesten Filme. Zuletzt spielte er in Tim Burtons Neuverfilmung des Kinoklassikers „Dumbo“ um einen fliegenden Zirkuselefanten den quirligen Zirkusdirektor Max Medici, der um seine Existenz bangt. Im Dezember kommt er an der Seite von Kevin Hart und Dwayne Johnson in der Fortsetzung der schrägen Komödie „Jumanji – Willkommen im Dschungel“ in die Kinos. In „Jumanji: The Next Level“ mimt er den Großvater Eddie, der in einen von Johnson verkörperten muskulösen Avatar-Hünen verfrachtet wird.

Danny DeVito: Hollywoods kleiner Gigant (1,52m) wird 75 Jahre jung

imago images / Eastnews

Den 75. Geburtstag nimmt DeVito offenbar ganz gelassen. „An jedem Geburtstag geht es mir richtig gut“, erzählte der Schauspieler Ende Juli im Interview mit der US-Zeitschrift „Closer Weekly“. „Es macht Spaß und es ist aufregend. Ich freue mich darauf, was dann im nächsten Jahr passiert“.

Am Strand begann die Karriere

DeVito wurde 1944 in Asbury Park, einer Küstenstadt südlich von New York, im US-Staat New Jersey geboren. Seine Mutter sei bereits 40 Jahre alt gewesen und sie hätten nicht gewusst, ob er „ein Baby oder eine Tumor“ war, witzelte der Italo-Amerikaner 2018 im Interview mit der „New York Times“. Seinen ersten Job habe er als Helfer in einem Vergnügungspark am Strand gehabt. Schon damals sei er leidenschaftlich gerne ins Kino gegangen.

Auf Umwegen – über den Friseursalon seiner Schwester – kam er zum Film. Er nahm Maskenbildnerkurse, dann Schauspielunterricht. In New York teilte sich der junge DeVito mit seinem Studienfreund Michael Douglas eine billige Wohnung.

Douglas holte ihn 1975 für das von ihm produzierte Psychodrama „Einer flog über das Kuckucksnest“ von New York nach Los Angeles. Die Rolle des Patienten Martini in einer psychiatrischen Anstalt war DeVitos Sprungbrett für seine Hollywood-Karriere. Es folgte die TV-Serie „Taxi“ als griesgrämiger Chef eines Taxiunternehmens und der Abenteuerstreifen „Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten“ (1984) an der Seite von Douglas und Kathleen Turner.

Barry Levinson castete ihn in „Tin Men“ als Vertreter für Aluminium-Fassaden. In den Komödien „Zwillinge“ und „Junior“ war Arnold Schwarzenegger sein Leinwandpartner. Tim Burton machte ihn in „Batmans Rückkehr“ zum Pinguin-Bösewicht. Mit John Travolta drehte er den Kultstreifen „Schnappt Shorty“. Mit Bette Middler die aberwitzige Komödie „Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone“. Als Regisseur hatte DeVito mit der skurrilen Komödie „Schmeiß die Mama aus dem Zug“ und der Scheidungs-Satire „Der Rosenkrieg“ Erfolg. Als Produzent von „Erin Brockovich“ mit seiner Produktionsfirma Jersey Films holte er eine Oscar-Nominierung für den besten Film.

Mit dem gleichaltrigen Oscar-Preisträger Michael Douglas ist DeVito immer noch eng befreundet. Im vorigen Jahr spielte er eine Gastrolle in der Netflix-Serie „The Kominsky Method“. Douglas mimt einen alternden Schauspieler mit Lebensfrust und Prostata-Problemen. DeVito tritt als Urologe urkomisch in Aktion.

Schon zu Studienzeiten lernte DeVito die Schauspielerin Rhea Perlman kennen. Nach 30 Jahren Ehe mit drei erwachsenen Kindern und gemeinsamen Filmauftritten verkündete das Paar 2012 seine Trennung. „Wir sind eigentlich noch zusammen, zwar getrennt, aber zusammen“, witzelte DeVito wenige Monate später in der TV-Sendung „Extra“. 2017 kam es zum endgültigen Bruch, allerdings ohne Scheidung. Sie seien immer noch recht eng befreundet, erzählte DeVito im vorigen März der US-Zeitschrift „People“. „Wir sind glücklich. Jeder ist glücklich.“ (Barbara Munker, dpa)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren