Dienstag, 17. Januar 2012 11:48 Uhr

Darum wird Micaela Schäfer im Dschungelcamp bald langweilen

Berlin. Peer Kusmagk rät Ausziehmodel Micaela Schäfer im RTL-Dschungelcamp zu mehr Authentizität. Der Moderator, der im letzten Jahr bei ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘ als Sieger den australischen Dschungel verließ, prophezeit dem Nacktmodel keine glorreiche Zukunft im Dschungelcamp.

„Ich finde ihre Taktik sehr durchschaubar. Wenn sie nicht irgendwann etwas von ihren wahren Geheimnissen verrät, wird das den Zuschauer auch bald langweilen, denke ich“, erklärt der amtierende Dschungelkönig gegenüber ’n-tv‘. „Wer auf operierte Nacktmodels steht, für den ist das sicher ein Augenschmaus. Aber mein Fall ist das nicht.“

Der Gewinner der letzten Staffel ist zudem der Meinung, dass Mitstreiterin Ramona Leiß das Leben in der Wildnis unterschätzt habe. „Bei ihr merkt man auf jeden Fall am deutlichsten, wie sie das Camp-Leben unterschätzt hat“, meint Kusmagk. „Schon nach drei Tagen scheint sich da eine Menge Frust aufgebaut zu haben.“

Während die Zuschauer der Sendung Abend für Abend einen anderen Prominenten in die Dschungelprüfung wählen, geht Kusmagk davon aus, dass diese nur nach dem schwächsten Glied der Kette suchen.

„Der Zuschauer erwartet von der Prüfung natürlich möglichst spektakuläre Bilder und hofft insgeheim, Zeuge beim Scheitern sein zu können. Da die bisherigen Kandidaten ihre Aufgaben recht souverän gelöst haben, wird weitergesucht. Der oder diejenige wird dann aber nicht mehr losgelassen, so wie einst Sarah [Knappik].“ (Bang)

Fotos: RTL

Alle Infos zu „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren