16.08.2020 21:53 Uhr

Das sagen Caro und Andreas Robens zum neusten Malle-Desaster

Mallorcas Tourismusbranche steht unter Schock. Zwei, die bisher recht gut über die Runden kamen sind VOX-Auswanderer Caro und Andreas Robens.

Foto: privat

Mit der neusten offiziellen Reisewarnung des Auswärtigen Amts dürfte für Spaniens Tourismus die letzte Chance verschwinden, die desaströse Urlaubssaison 2020 noch irgendwie retten zu können. Unmittelbar nach der Verschärfung der deutschen Reisehinweise habe es eine Welle von Stornierungen auch auf Mallorca gegeben, heißt es in Berichten.

Quelle: instagram.com

„Vollkommen geschockt“

Wie haben die beiden sympathischen Sportskanonen die neuste Reisewarnung der Bundesregierung aufgenommen? „Wir waren vollkommen geschockt da wir damit niemals gerechnet hätten, weil hier alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden“, erklärte Caro Robens im Gespräch mit klatsch-tratsch.de. „Die Menschen haben sich auch daran gehalten, waren diszipliniert – mal abgesehen von ganz wenige Ausnahmen.“

Die durchtrainierte „Iron Gymnasium“-Fitnessstudiobetreiberin halte die Maßnahmen für übertrieben, da auf Mallorca „extrem viel für die Sicherheit getan wird“. Sie fügte hinzu: „Der ganze Tourismus-/Gastrobereich wird damit komplett zusammenbrechen. Und da Mallorca ausschließlich vom Tourismus lebt wird die ganze Wirtschaft ruiniert sein.“

Caro und Andreas kümmern sich um ihre Gyms

Caro gab auch eine Einschätzung der Lage vor Ort: „Die Lage wirkt entspannt wenn man sich die Playa und die Cafés anschaut. Aber natürlich hat jeder grosse Existenzängste. Wir müssen zum Glück noch nicht das Studio schließen. Bis jetzt sind nur Nachtlokale und Tanzlokale betroffen. Die restliche Gastronomie muss um 1.00 schließen. Unseren Diner lassen wir dieses Jahr geschlossen und konzentrieren uns voll auf unsere Gyms.“

Quelle: instagram.com

Kurzarbeit bis Ende September

Auf staatliche finanzielle Unterstützung können sie bislang nicht hoffen. „Es gibt momentan keine Unterstützungen für uns. Wenn Betriebe noch Angestellte in der Kurzarbeit haben, geht diese voraussichtlich noch bis Ende September.“

Caro und Andreas eröffneten ihr Fitnessstudio „Iron Gym“ im mallorquinischen Hotspot El Arenal. Hinzu kam das Restaurant „Iron Diner“ und der Schönheitssalons „Iron Beauty“.

Reisewarnung vom 14. August

In der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vom 14. August heißt es unverändert: „Spanien war und ist von COVID-19 stark betroffen. Regionale Infektionsherde gibt es insbesondere in den Autonomen Gemeinschaften Aragón, Katalonien, Navarra, La Rioja, Kastilien und Léon, im Baskenland, in der Hauptstadtregion Madrid sowie auf den Balearen. Auf Mallorca ist insbesondere Palma de Mallorca betroffen.“

Und weiter: „Landesweit beträgt die Inzidenz mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb das Robert-Koch-Institut Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln zum Risikogebiet erklärt hat. Daraus resultiert ein kostenloser verpflichtender PCR-Test und ggf. eine Quarantäneverpflichtung bei Einreise nach Deutschland. Auf den Kanarischen Inseln (Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, La Gomera, El Hierro) liegen die Infektionszahlen weiterhin auf niedrigerem Niveau.“

Das könnte Euch auch interessieren