Freitag, 13. Dezember 2013 19:40 Uhr

David Garrett: Seine Milionengeige wurde in Jauch-Show fast zerstört

Supergeiger David Garrett musste um seine millionenteure Stradivari fürchten.

David Garrett: Seine Milionengeige in Jauch-Show fast zerstört

Der ‚Teufelsgeiger‘-Darsteller war Gast in der Sendung ‚5 gegen Jauch‘, als TV-Auswanderer Konny Reimann einen Minibus gegen ein Podest steuerte und das Moderationspult von Oliver Pocher zerstörte, weshalb ein Wasserkrug über Garrets Violine auslief.

Bisher wurde bei dem über 300 Jahre alten Instrument jedoch noch kein Schaden festgestellt. Die Managerin des Musikers ließ gegenüber ‚express.de‘ verlauten: „Für David war es ein Schock fürs Leben.“

Bereits 2008 stürzte Garrett bei einem Konzert und fiel auf den Kasten einer seiner weiteren Geigen – die Reparaturkosten beliefen sich auf ungefähr 50.000 Euro. Die Instrumente des gutaussehenden Deutsch-Amerikaners sind allesamt von großem Wert, insbesondere seine Stradivari aus 1716, die zuvor dem deutschen Violinisten Adolf Busch gehörte. Die Geige soll um die zehn Millionen Euro wert sein.
Deshalb behandelt Garrett seine Violinen auch mit besonderer Vorsicht und weicht meist nicht von ihrer Seite. „Mein bestes Stück gebe ich nie aus der Hand“, sagte er einst gegenüber ‚bild.de‘. Nur in einer Situation lässt er die Geige zurück: „Wenn ich aufs Klo gehe – sonst nie!“ (Bang)

Foto: RTL/Willi Weber

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren