Mittwoch, 16. Oktober 2019 21:55 Uhr

Debbie Harry wollte eigentlich Filmstar werden

Starpress/Robin Loesch

Sie hat den Punk geprägt wie wenige Frauen sonst. Mal abgesehen von Ikone Patti Smith. Jetzt hat Debbie Harry ihre Autobiografie vorgestellt.

Blondie-Sängerin Debbie Harry (74) hat sich von den Filmikonen Marilyn Monroe und Marlene Dietrich inspirieren lassen. So habe sie sich für die 1974 in New York gegründete Band Blondie einen Charakter zugelegt, für den auch Monroe die Vorlage war, sagte die Sängerin am Dienstagabend in Hamburg.

„Ich fühlte mich davon angezogen“

„Als Kind wollte ich Filmstar werden“, so Harry. „Ich sah diese wundervollen Bilder der blonden Schauspielerinnen und fühlte mich davon angezogen. Von Marlene Dietrich zum Beispiel, die auch Sängerin war. Diese Frauen haben mich beeinflusst.“ Harry stellte in Hamburg ihre Autobiografie „Face It“ vor.

Debbie Harry wollte eigentlich Filmstar werden

Starpress/Robin Loesch

Am Dienstagabend war Harry zu Gast bei Markus Lanz. Auch um Werbung zu machen für ihr Buch. Dort hinterließ sie allerdings teils einen müden und gelangweilten Eindruck.

Die Gruppe Blondie mit Frontfrau Debbie Harry gilt als Pionier der amerikanischen New-Wave- und Punkbewegung der späten 1970er. (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren