Dienstag, 2. November 2010 19:17 Uhr

Demi Lovato geht in Reha: Freunde sind erleichtert

Los Angeles. Demi Lovato (18) hat sich in eine Klinik begeben, um zu vermeiden, „dass ein kleines Problem schlimmer“ wird. Darüber sind ihre Freunde sehr erleichtert. Die Nachwuchs-Sängerin (‚Wouldn’t Change A Thing‘) ist am Wochenende aus der Tour, die sie mit ‚The Jonas Brothers‘ abwickeln wollte, ausgestiegen, ihre Sprecher bestätigten, dass sie Hilfe wegen eines nicht näher benannten Problems in Anspruch nehme. Die junge Künstlerin habe sich wegen „emotionaler und physischer Probleme“ in eine Klinik begeben, hieß es in einer Stellungnahme.

Personen aus dem näheren Umfeld der Amerikanerin haben ihrer Erleichterung darüber Luft gemacht, dass sie sich eine Pause aus ihrem stressigen Alltag gönnt, um sich auf sich zu konzentrieren und sind zudem sicher, dass sie bald wieder ganz die Alte ist.

„Sie brauchte Hilfe, bevor ein kleines Problem schlimmer werden konnte. Es geht ihr gut“, erklärte ein Insider gegenüber ‚Us Magazine‘. „Sie wurde sehr jung ins Showgeschäft gezwungen und das setzt einen immens unter Druck &hellip jeder ist wirklich glücklich, dass sie Hilfe bekommt.“
Auch wenn es keine offizielle Bestätigung gibt, gibt es Spekulationen darüber, dass der Teenager sich selbst verletzt und deswegen nun in Behandlung ist.

Demi Lovato hat in der Vergangenheit darüber gesprochen, in der Schule gemobbt worden zu sein und wurde außerdem 2008 mit Kratzern auf ihrem Handgelenk fotografiert. Ihr Sprecher dementierte jedoch umgehend, dass sich die Texanerin geritzt habe: „Demi hat kurz vor ihrem Auftritt auf dem roten Teppich Gummiarmbänder getragen. Diese waren so eng, dass sie Spuren auf ihrem Handgelenk hinterlassen haben. Diese Anschuldigungen [Demi Lovato habe sich selbst verletzt] sind absolut falsch.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren