„Der Bachelor“: Niko steht mächtig unter Druck

"Der Bachelor": Michéle und Niko bei einem Einzeldate (mia/spot)
"Der Bachelor": Michéle und Niko bei einem Einzeldate (mia/spot)

TVNOW

17.02.2021 22:15 Uhr

Bisher sieht es so aus, als würden fast alle Frauen bei Niko Griesert gut ankommen - und das kommt bei den Frauen nicht so gut an. Die suchen in ihrer Verunsicherung klärende Einzelgespräche, was der Bachelor gar nicht gut findet.

Der Berg ruft: Der Bachelor und seine Auserwählten beziehen nach der Partymetropole Berlin ein Chalet in den Bayern. Doch von entspannter Bergidylle kann nicht die Rede sein in der fünften Folge von „Der Bachelor“ (17. Februar, 20:15 Uhr, RTL und TVNow).

Zuerst entführt Niko Griesert (30) Jaqueline S. (23) zu einem Champagnerpicknick zum Sonnenuntergang. Nico lässt auch diesmal nicht die Gelegenheit verstreichen, seinem Gegenüber zu versichern wie toll er sie findet. Dafür packt er unter anderem sein Lieblingskompliment wieder aus: „Du strahlst halt permanent.“ Tatsächlich wirkt das Gespräch zwischen den beiden aber vertrauter und fließender als bei den anderen Dates. Niko resümiert danach: „Bei Jacky fühlt man sich automatisch wohl.“

Im Haus läuft es indes nicht so harmonisch: Linda (25) schnappt sich bei der Zimmerverteilung direkt das einzige Einzelzimmer und kündigt ziemlich kompromisslos an: „Also mich kriegt ihr dort nicht raus, sag ich euch ganz ehrlich.“ Zack, konstatiert sich Linda selbst ein Schnarchproblem und damit einen guten Grund für ihr Schlafgemach. Esther (22) rettet die Situation, indem sie die lauteste Schnarcherin, Denise (24), bei Linda einquartiert. Mal sehen, in welchem Raum nun besser geschlafen wird.

Laura (22) darf ihren Geburtstag bei einem Gruppendate auf dem Eis feiern, doch sie hofft auf mehr: „Entweder kommt da jetzt langsam mal ein Einzeldate oder ich komm von den Gefühlen her nicht wirklich voran.“ Statt auf das Geburtstagskind geht der Bachelor aber wieder auf die zurückhaltende Michéle zu – zum fünften Mal in Folge, wie er verzweifelt feststellt: „Dabei steht es ja auf meiner Stirn geschrieben, dass ich dich gut finde.“

Viel Neid auf Michéle

Spätestens nach der nächsten Aktion dürfte das allen klar sein: Niko kommt mit einem großen Geschenk auf die Mädchen zu und kündigt damit an, dass er eine nun noch zu einem Einzeldate entführt. Schwere Enttäuschung, nicht nur für Geburtstagskind Laura: Es ist schon wieder Michéle. Auch für die anderen Frauen ist diese Dynamik ein Problem. Stephie (25): „Schwierig, weil man immer das Gefühl hat, dass er sich unterbewusst schon für sie entschieden hat. […] Wenn ein Mann immer von sich aus viel macht, dann zeigt es halt schon alles.“ Denise: „Es vibet irgendwie sehr habe ich das Gefühl. Weil er immer und immer wieder auf sie zugeht und sie muss nichts machen.“

Ja, es vibet, vor allem bei Nico. Der schwebt währeddessen nach einem romantischen Candle-Light-Dinner mit Michéle, die ein schneeweißes Prinzessinnenkleid trägt, durch die Kerzenbeschienene Eishalle und fragt nur noch: „Warum bist du so toll?“ Indes läuft Stephi im Haus zu Lästerhochform auf: Sie ist der festen Überzeugung, dass Michéle Niko nur gut findet, weil er der Bachelor ist und sie sich davon neue Follower verspricht – ansonsten hätte sie sich ja auch schon früher mit ihm getroffen. Tatsächlich hatten Niko und Michéle schon vor der Show über Instagram Kontakt. Kein Wunder, dass Niko jetzt endlich seine große Chance wittert. Für Stephi unerträglich: „Mich regt dieses Fake-Getue einfach so auf.“

Dabei muss Michéle wirklich nichts machen, um den Bachelor zum Träumen zu bringen. Während er sie mit Komplimenten überschüttet, heißt es von ihr: „Damit kann man arbeiten.“ Was er wieder gut findet: „Ich mag es wie du flirtest.“ Offenbar mag er einfach alles an ihr. Dafür gibt es auch gleich die nächste Rose. „Wie kann man sowas wie die gut finden? […] Ich könnte kotzen bei sowas“, schimpft Stephie indes weiter.

Auch Linda hat die Faxen langsam dicke. Am nächsten Tag steht ein Wellness-Gruppendate an, zu dem sie eingeladen ist. Allerdings wirft sie die Karte direkt weg: „Ich habe keine Lust auf ein Gruppendate. Nach so einer langen Zeit ein Gruppendate zu kriegen ist sehr, sehr demütigend.“ Beim Date macht sie ihm eine klare Ansage: „Ich habe mich vernachlässigt gefühlt.“ Ein paar Komplimente später ist auch Linda wieder beruhigt – denkt er. Den Jackpot zieht diesmal Mimi, mit der er den Abend ausklingen lassen will – und die Nacht.

Niko verliert ein Stück seines Herzens

In einem Meer aus Schafspelzen und Lichterketten vertiefen die zwei ihre Verbindung: „Ich mag das bei der Umarmung, wie gut du reinpasst“, so Niko. Es wird gekuschelt, Nase gestupst, Gefühle angedeutet und geküsst. Bevor es zu schön wird, fragt Mimi: „Erzählt mir doch mal was Negatives über dich“ und Niko antwortet wahrheitsgemäß: „Ich bin der Bachelor.“ Stimmt, das ist wirklich ein Problem, aber nicht heute. „Es war einfach der perfekte Moment“, so Mimi. „Es war ein magischer Moment für mich, es war perfekt“, findet auch Niko, der „definitiv wieder ein Stück meines Herzens verloren“ hat.

Die fünfte Nacht der Rosen findet in Tracht und mit zünftiger Brotzeit statt. Linda, Denise, Stephi, Jaqueline B, sie alle versuchen in Einzelgesprächen herauszufinden, wo sie beim Bachelor stehen – und vermasseln sich damit selbst die Tour. „Es geht um taktisches Geplänkel, um andere Frauen, damit verliert man mein Interesse…“, erklärt der ziemlich genervte Bachelor der Kamera seine Meinung über diese „Bestätigungsgespräche“. Besser macht es Hannah (28): Sie und Niko lachen gemeinsam, er nennt sie „meine mentale Wellnessoase“.

Bei der Rosenvergabe erklärt Niko den Frauen, dass er sich schwer unter Druck gesetzt fühlt: „Ich hatte das Gefühl, dass sich die Gesprächsthemen wiederholen und dass es darum geht, Rose ja oder nein, und das sind nicht die Gespräche die uns weiterbringen.“ Er bittet die versammelte Mannschaft in Zukunft um „Gespräche, an die man anknüpfen kann und auf die man sich freut.“ Mit Denise – die vor einigen Folgen den ersten Kuss bekommen hatte – kann er sich diese Gespräche wohl nicht mehr vorstellen. „Es ist stagniert“, findet er. Auch Laura muss gehen, doch sie nimmt es gelassen: „Es war die richtige Entscheidung.“

(mia/spot)