Staffelstart am 4. Januar„Der Bergdoktor“: Viel Drama und eine neue Liebe für Dr. Gruber

"Der Bergdoktor - Spätfolgen" (15. Februar): Dr. Martin Gruber (Hans Sigl) und Karin Bachmeier (Hilde Dalik) genießen die Aussicht. (ili/spot)
"Der Bergdoktor - Spätfolgen" (15. Februar): Dr. Martin Gruber (Hans Sigl) und Karin Bachmeier (Hilde Dalik) genießen die Aussicht. (ili/spot)

ZDF / Erika Hauri

SpotOn NewsSpotOn News | 04.01.2024, 12:46 Uhr

"Der Bergdoktor" startet in die neue Staffel. "Die Grubers und das große Drama", heißt es an einer Stelle und bringt es damit auf den Punkt. Das erwartet die Zuschauer in den neuen Episoden.

Das Warten hat ein Ende, die 17. Staffel der beliebten TV-Serie "Der Bergdoktor" (seit 2008) startet am heutigen Donnerstag (4. Januar) um 20:15 Uhr im ZDF. Auf das vorgeschaltete Winterspecial wurde in dieser Seriensaison verzichtet, dafür gibt es mit acht neuen Episoden eine Folge mehr als sonst. Nach einer Karnevals-bedingten Unterbrechung – am 8. Februar steht "Kölle Alaaf – Die Mädchensitzung" auf dem donnerstäglichen Programm – wird die letzte "Bergdoktor"-Episode am 29. Februar ausgestrahlt.

Video News

Eine neue Liebe für den Doc

Freuen dürfen sich die Fans auf ihre Lieblinge Hans Sigl (54), Mark Keller (58), Ronja Forcher (27), Heiko Ruprecht (51), Monika Baumgartner (72), Natalie O'Hara (47), Dominic Raacke (65), Wolfram Berger (78) und viele mehr, darunter auch viele Gaststars. Eine ganz besondere Rolle nimmt die österreichische Schauspielerin Hilde Dalik (45, "Vorstadtweiber") als Karin Bachmeier in der neuen Staffel ein. Denn wohl kaum etwas ist so aufregend wie eine heimliche Liebe und eine solche verbindet sie mit Titelheld Dr. Martin Gruber (Sigl) zu Beginn der neuen Staffel. Am Ende von Staffel 16 hatte er ihr noch einen Korb gegeben …

Generell knüpfen die acht neuen Folgen an die Ereignisse der vergangenen Staffel an. Zu Beginn der ersten Folge "Der Blick nach vorn" gibt es unter dem Titel "Was bisher geschah" einen kurzen Rückblick – und der erinnert an Dramatisches: Nach einem Zusammenbruch wird Lisbeth Gruber (Baumgartner) ins Krankenhaus gebracht, ob sie überlebt, war unklar. Ihre beiden wegen eines Vaterschaftskonflikts heillos zerstrittenen Söhne Martin und Hans (Ruprecht) eilen zu ihr – Martin direkt vom Rollfeld aus, nachdem er eigentlich im Begriff war, nach New York zu gehen …

Das erwartet die Zuschauer in "Der Blick nach vorn"

Schnell wird in der ersten Folge klar, dass Lisbeth zwar überlebt hat, irgendwas aber weiterhin nicht stimmt, doch das will sie ihren Söhnen, der eine Mediziner, der andere bei der Bergrettung, nicht sagen. Stattdessen pocht sie auf die Schweigepflicht und bleibt stur: "Du bist mein Sohn, nicht mein Arzt." Schnell ist auch klar, Martin lässt seine New-York-Pläne fallen und bleibt bei der Familie am Wilden Kaiser. "Die Grubers und das große Drama", kommentiert eine Freundin der Familie treffend.

Abseits der horizontal erzählten Familiengeschichte dreht sich in dieser Episode alles um eine Art Heidi-Alm-Öhi-Story mit Gourmetschnecken-Züchter Anton Grainer (Peter Kremer), Emmi Neumann (Lotta Herzog) und ihre kranke alleinerziehende Mutter Branka Neumann (Oona Devi Liebich), die eines der indirekten Opfer der Corona-Pandemie wurde …