Freitag, 20. März 2009 23:07 Uhr

Der blanke Horror: „Sorority Row“

In den Neunzigern waren Teenie-Slasher wie „Scream“ und „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“ total angesagt, danach wurde es todesstill in dem Genre. Härtere Kost wie „Saw“ und „Hostel“ lösten die aalglatten Thriller ab. Im Oktober geht nun in den USA mit „Sorority Row“ („Das Haus am Sorority Row“ von 1983) wieder mal ein Remake an den Start, dass stark an die Erfolgfe der Neunziger erinnert. Zudem sieht die Besetzung des Films aus, als spiele der Cast aus „Beverly Hills, 90210“ mit.
„Sorority Row“ erzählt von einer Gruppe junger Mädchen, die in einem Studentenverbindungshaus untergebracht sind und dort auf die Eigentümerin treffen, die offenbar gar nicht auf hübsche Mädels steht. Ihr forsches Verhalten wird prompt mit einem Streich der Bewohner quittiert, bei dem die Vermieterin ihr Leben lässt. Voller Panik, den leblosen Körper schnell zu verscharren (was halt harmlose Studentinnen tun, wenn siue sich nicxht gerade die Haare machen), merken die Bewohner nicht, dass es einen Zeugen gab, der ihnen ab sofort nachstellt. Und der ist (natürlich) ein leidenschaftlicher Serienkiller. Wann der Film in Deutschland bzw. Österreich starten soll, ist noch ungewiß.

.

Video: YouTube

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren