Mittwoch, 17. November 2010 15:04 Uhr

Der letzte Schrei: Übernachtung im transparenten Kugelzelt

London. Auf unseren Reisen durch die schrillsten Hotels der Welt entdeckten wir diese Kugelzelte! Vermutlich fragt der Spießer von heute beim Erwerb dieser riesigen und total durchsichtigen aufblasbaren Zelte nach den Anbringungsmöglichkeiten für Gardinen. Und dann erst nach dem Preis.

Diese bizarren, transparenten Kugelzelte sehen aus wie Seifenblasen oder die klassischen Goldfischgläser. Und das Putzige daran: Jeder kann hineinschauen! Doch für Naturliebhaber ist diese neueste Erfindung mit Sicherheit ein „Muss“. Einmal eine Nacht in diesem aufblasbaren Zelt zu verbringen plus einen Panoramablick auf die umliegende Landschaft . War der Mensch der Natur zuvor je näher?

Kaufen kann man diese Dinger zwar auch, aber erschwinglicher ist es wohl, sie zu mieten. 8.800 kostet so ein Kugelzelt, bei einer Nacht zur Miete ist man schon mit 470 Euro dabei!

Dennoch sind diese kugelrunden, transportablen Hotelzimmer“ weit vom klassischen Camping entfernt, denn sie sind mit modernen Schränke, Regalen und elektrischen Lampen ausgestattet. Die Bubble-Zelte waren in diesem Jahr an verschiedenen Orten in Frankreich aufgestellt.

Und seit man diese Erfahrung unter „freiem Himmel“ machen konnte, sind schon viele Touristen extra deswegen nach Frankreich gereist. Der französische Designer Pierre Stephane Dumas sagte, seine ‚BubbleTree‘-Kreationen seien „ungewöhnliche Hütten für außergewöhnliche Übernachtungen“. Er erklärte: „Nach einer Nacht unter dem Sternenhimmel oder um zu sehen, wie die Sonne auf- oder untergeht ist etwas, dass viele Menschen nicht mehr erleben. Ein normales Zelt oder Wohnmobil bedeutet, dass Menschen solche Dinge verpassen würden“

Die „Blasen“ sind eigentlich für zwei Erwachsene ausgelegt, können jedoch für weitere Personen angepasst und erweitert werden. Die sogenannten „CristalBubbles“ sind vollständig transparent, d.h. man hat eine 360 Grad-Sicht auf die umliegende Landschaft. Aber für diejeniegen, die Privatsphäre bevorzugen, gibt es die „Cocooning“-Version.  Bei diesen ist der Himmel zwar komplett frei, aber ringsrum sind Sichtblenden eingearbeitet, sodass die Leute nicht von außen reinschauen können.

Ein weiterer Entwurf wäre der „BubbleLodge“, der eher an eine Villa erinnert und ein zusätzlicher Raum als Bad oder kleines Schlafzimmer ausgebaut werden kann.

Eine geräuschlose Pumpe hält den Druck in den aufgeblasenen Dingern ständig im Gleichgewicht. Zudem sind die Zelte trotz der minimalen Geräuschkulisse sehr behaglich und schaffen eine wundervolle Atmosphäre.

Fotos: Solent Pictures

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren