Montag, 21. Juni 2010 21:07 Uhr

Der tote Michael Jackson brachte schon über eine Milliarde Dollar

Los Angeles. Der Tod steht ihm gut: Seit dem Ableben von Michael Jackson am 25. Juni 2009 hat der King Of Pop über eine Milliarde Dollar eingespielt. Das Bericht das US-Branchenblatt ‚Billboard‘. Demzufolge habe Jackson von seinen Alben einerhalb eines Jahres unglaubliche 33 Millionen Stück verkauft, darunter auch ‚Thriller‘. Das Album galt ohnehin weltweit als das erfolgreichste sowie meistverkaufte Album aller Zeiten mit bis jetzt 110 Millionen verkauften Einheiten. Erstaunlich ist das Ergebnis auch deshalb, weil Jacksons zehntes und letztes reguläres Studioalbum von 2001 zum kommerziellen Desaster geriet. Der Grund: Kurz vor der Veröffentlichung hatte Jackson den Vertrag mit Epic (Sony Music) nicht mehr verlängert, worauf der damalige Chef von Sony Music, Tommy Mottola, alle Single-Releases, Videoaufnahmen sowie die Promotion für ‚Invincible‘ abbrach.

Seit dem Tod Jacksons wurden auch 800.000 Alben der Jackson 5 verkauft, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Seit dem Zeitpunkt seines Todes verkaufte Jackson allein in den USA 8,9 Millionen Alben. Zu den Rekordumsätzen des letzten Jahres verhalfen auch Downloads und Klingeltöne. Aus den Umsätzen für TV- und Filmrechte sowie durch die Einspielergebnisse der Tour-Dokumentation ‚This Is It‘ im Kino und auf DVD wurden noch einmal 392 Millionen Dollar in die Jackson-Kassen gespült.
Die Einnahmen aus Lizenzgebühren und Souvenirverkäufen betrugen den Berichten zufolge 35 Millionen Dollar.
Aus dem SonyMusic-Katalog und anderen Veröffentlichungen haben die Jackson-Nachlaßverwalter bisher 130 Millionen Dollar kassiert.

Zwischen 2010 und 2017 wird Sony weitere zehn Jackson-Alben veröffentlichen, der noch einmal zwischen 200 und 250 Millionen Dollar einspielen werden. Dazu zählen eine Reiohe Wiederveröffentlichungen, sowie Releases mit unbekanntem und neuem Material.
Der im März 2010 abgeschlossene Vertrag gilt als einer der lukratuivsten für einen toten Künstler in der Geschichte der Popmusik.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren