Dienstag, 10. Dezember 2013 18:18 Uhr

„Der Weihnachtskrieg“: Trash-Komödie mit Oliver Pocher heute Abend

Der neue Nachbar, der im Advent bei den verfeindeten Kölner Nachbar-Ehepaaren Achenbach (Suzan Anbeh, Christoph Grunert) und Wieland (Sonsee Neu, Janek Rieke) aufkreuzt, trägt altmodische Strickpullover. Und er hat stets einen mehr oder weniger wertvollen Gutmenschen-Spruch auf den Lippen.

"Der Weihnachtskrieg": Trash-Komödie mit Pocher heute Abend

Er sei der neue Kita-Leiter im Neubaugebiet, sagt der junge Mann mit dem arglosen Gesicht (Oliver Pocher) und stellt sich als Johannes Herder vor. Seine Mutter habe ihn manchmal Jesus genannt, denn die habe auch nicht gewusst, wo sie bei seiner Zeugung gewesen sei. Und wenn beide Paare für ihren jüngsten Nachwuchs am einzigen noch freien Platz der Kindertagesstätte interessiert seien, dann sollten sie sich gefälligst anstrengen und sein Wohlgefallen erwerben.

Da Herder erklärter Fan des Fests der Liebe ist, beginnt alsbald – angeheizt von flockigem Christmas-Sound – ein verbissener Wettstreit zwischen den ätzend protzigen Achenbachs und den ärmlichen, aber netten Wielands. Die Sat.1-Groteske ‚Der Weihnachtskrieg‘ am Dienstag um 20.15 Uhr gerät so zur Orgie aus flächendeckenden Lichterketten- Installationen, scharfen Santa-Claus-Outfits, Selbstgebackenem und Luxusgeschenken für Herder wie etwa einem funkelnagelneuen Auto.

"Der Weihnachtskrieg": Trash-Komödie mit Pocher heute Abend

Schamlos genießt es der vermeintliche Pädagoge, seine gemeinen Machtspielchen, Aufhetzereien und Forderungen auf die Spitze zu treiben. Dazu gehört auch, den keine Kosten scheuenden Achenbachs schließlich mit salbungsvoller Stimme vorzuhalten, ihrer Familie mangele es an den christlichen Werten „Liebe, Freude, Barmherzigkeit und Harmonie“.

Ein echt fieser Part also – und wie geschaffen für Trash-TV-Comedian und Moderator Pocher (35), der hier erstmals eine Hauptrolle in einem Sat.1-Film spielt. Unter Regie von Oliver Dommenget – nach dem Buch von Matthias Dinter und Martin Ritzenhoff – bedient der Comedian einmal mehr sein Image als Fopper der Nation.

"Der Weihnachtskrieg": Trash-Komödie mit Pocher heute Abend

Immer öfter treibt Pocher mit einem breiten Publikum seinen Schabernack. Sei es als Terror-Twitterer, der sich öffentlichkeitswirksam mit Ex-Tennisstar Boris Becker über dessen einstige Freundin und Ollis Noch-Ehefrau Sandy Meyer-Wölden gefetzt hat. Es folgte die Versöhnung mit dem früheren Wimbledon-Sieger nach einem für Becker entwürdigenden, aber finanziell lukrativen Auftritt in Pochers RTL-Show ‚Alle auf den Kleinen‘.

Zu den einschlägigen Aktivitäten Pochers gehörten ferner im September das Proll-Format ‚Promi Big Brother‘ mit Cindy aus Marzahn als Co-Moderatorin sowie – mit derselben Dame an seiner Seite – die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises. Da war es Sylvie Meis (ehemals van der Vaart), die scheinbar gute Miene zum bösen Pocher-Spiel machte, als er ihr eine per gefälschter SMS sofortige Bereitschaft zum Liebes-Date mit ihm selbst unterstellte.

Wer sich über solchen Kokolores des in Hannover geborenen ausgebildeten Versicherungskaufmanns, der seit seiner Geburt den Zeugen Jehovas angehört und neuerdings auch noch DJ und Sport-Moderator ist, wie Bolle amüsiert hat – der darf denn auch getrost am Dienstagabend den „Weihnachtskrieg“ einschalten. Zumal es dabei am Ende geradezu erzchristlich zugeht. (Ulrike Cordes, dpa)

Fotos: SAT.1/ Wolfgang Ennenbach
 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren