Montag, 18. Dezember 2017 11:59 Uhr

Sean „Diddy“ Combs will eine Football-Mannschaft kaufen

Auf Twitter bewirbt sich Diddy, der Mann mit den tausend Künstler-Namen, um den Kauf der Carolina Panthers. Ihr derzeitiger Besitzer will sich nach Rassismus- und Sexismus-Vorwürfen zurückziehen.

Sean "Diddy" Combs will eine Football-Mannschaft kaufen

Foto: WENN.com

US-Rapper Sean „Diddy“ Combs hat Interesse am Kauf des Football-Teams Carolina Panthers. „Ich möchte die Panthers kaufen“, twitterte Diddy am Sonntag (Ortszeit). „Erzählt es weiter. Retweeted!“, forderte er seine Follower auf.

Etwas später twitterte Diddy ein Foto von sich, das ihn während der Halbzeitshow des Superbowls 2003 zeigt – in einem Trikot der Panthers. „Das ist Gottes Arbeit. Es ist Zeit“, schrieb Combs darunter. „An alle NFL-Besitzer, es ist Zeit für Vielfalt!! Es ist Zeit für einen schwarzen Besitzer“.

Quelle: instagram.com

Panthers sollen zum Saisonende verkauft werden

Nur Stunden zuvor hatte der bisherige Besitzer des Teams, Jerry Richardson, angekündigt, die Panthers zum Saisonende verkaufen zu wollen. Er glaube, es sei an der Zeit, an einen neuen Besitzer zu übergeben, schrieb Richardson in einer Stellungnahme. Hintergrund dürften laut US-Medien Vorwürfe gegen den ehemaligen Profifootballer wegen sexueller Übergriffe und rassistischer Äußerungen am Arbeitsplatz sein. Die Profiliga NFL leitete wegen der Vorwürfe Untersuchungen gegen Richardson ein.

Quelle: instagram.com

Die Idee des Multitalents Combs, der unter anderem auch als Produzent und Modedesigner erfolgreich ist, in den Football einzusteigen, ist nicht neu. Bereits im Oktober twitterte Combs: „Ich hatte den Traum, ein NFL-Team zu besitzen, jetzt ist es mein Traum, unsere eigene Liga zu besitzen“. Hintergrund war damals die Debatte über den Protest afroamerikanischer Sportler gegen Rassismus. „VERKAUFT MIR DIE NFL JETZT“, forderte Diddy damals.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren