06.04.2020 21:13 Uhr

Die Akte Adrenochrom: Xavier Naidoo weint in bizarrem Video

imago images / Kadir Caliskan

Dieser Weg wird kein leichter sein: Jedenfalls nicht, wenn es für Xavier Naidoo (48) darum geht, sein angeschlagenes Image wieder aufzupolieren. In einem zuletzt ins Netz gespülten Video weint der Soul-Sänger um entführte Kinder, Ritualmorde, eine geheimnisvolle Sekte und Satanismus. Das Ende einer großen Karriere? Oder: Verschwörungstheorien Marke Aluhut.

Stichwort Adrenochrom

Das neuste Video, das der Sänger offenbar selbst beim Nachrichtendienst „Telegram” hochgeladen hat, zeigt ihn völlig aufgelöst: Tränen laufen ihm übers Gesicht, als er in die Kamera schluchzt. Er weine vor Glück, weil „Kinder aus den Händen pädophiler Netzwerke befreit” würden, berichtet Naidoo aufgewühlt. Dann empfiehlt er seinen Zusehern, sich über das Thema „Adrenochrom“ zu informieren – mit dem Nachsatz: „Wenn ihr das ertragen könnt“. Adreno-was? Das Ganze klingt verstörender, als alle seine bisherigen Videos zusammen. Erde an Xavier? Alles in Ordnung?

Absolut, betont er in seinem zweiten Video, das nur wenig später hochgeladen wird. Rein optisch wirkt er deutlich aufgeräumter, inhaltlicher aber genauso wirr wie zuvor. Xavier Naidoo spricht von einem global agierenden Pädophilen-Ring, Folter, Mord, von Nachforschungen, die er seit Jahren betreibe. Er wisse seit „mindestens 15 Jahren, was los ist”.

Gefährliche Verschwörungstheorien

Willkommen in der Welt der Verschwörungstheoretiker! Denn genau die können uns Xaviers wirre Videos wieder einmal erklären. Mit „Adrenochrom“ meint er nämlich nicht das biologisch und empirisch nachweisbare Nebenprodukt von Adrenalin. Naidoo bezieht sich auf die Adrenochrom-Vereinigung, eine Sekte, die laut Verschwörungstheorie das Blut von Kinder trinkt und als Anti-Aging-Produkt verwendet. Dafür werden angeblich weltweit ganze Gruppen von Kindern entführt und missbraucht und ausgeblutet. Außerdem sollen die Kinder an Organhändler verkauft und für Kannibalismuszwecke getötet werden.

Naidoos Ende bei DSDS

Aluhut, ick hör dir trapsen: Es ist nicht Xaviers erster Ausflug ins reich der kruden Verschwörungstheorien. Erst vor wenigen Wochen war der Sänger aus der Jury der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar” geflogen, weil von ihm Song-Fragmente mit vermeintlich rassistischen Zeilen aufgetaucht waren.

Auch für diese Tendenz sind Verschwörungstheoretiker hinlänglich bekannt.