Neues Zuhause für die VierbeinerDie Corgis der Queen sind gerettet! Sie ziehen zum verschmähten Prinzen

Prinz Andrew kümmert sich ab jetzt um die Hunde seiner verstorbenen Mutter. (hub/spot)
Prinz Andrew kümmert sich ab jetzt um die Hunde seiner verstorbenen Mutter. (hub/spot)

imago images/i Images

SpotOn NewsSpotOn News | 12.09.2022, 15:53 Uhr

Die Hunde der Queen haben ein neues Zuhause gefunden. Prinz Andrew und seine Ex-Frau Sarah Ferguson sollen sich um die Vierbeiner kümmern.

Prinz Andrew (62) und seine Ex-Frau Sarah Ferguson (62) werden sich nach dem Tod von Queen Elizabeth II. (1926-2022) um die Corgis der Königin kümmern. Ein Sprecher des Herzogs von York sagte laut „The Guardian“, dass er und Sarah Ferguson die Vierbeiner namens Muick und Sandy aufnehmen. Die beiden Hunde hatte die Queen von Andrew und seiner Familie geschenkt bekommen.

Im Jahr 2021 schenkte Prinz Andrew seiner Mutter den Corgi Muick sowie Fergus, einen Dorgi. Nachdem Fergus starb, nahm ein weiterer Corgi namens Sandy seinen Platz ein – ein Geschenk von Andrews Töchtern, Prinzessinnen Beatrice (34) und Eugenie (32), zum 95. Geburtstag der Queen. Prinz Andrew und „Fergie“ sind seit 1996 geschieden, aber weiter eng befreundet. Sie leben zusammen in der Royal Lodge in Windsor. Auch mit der Queen soll Ferguson verbunden geblieben sein.

Andrew war bei Hofe in Ungnade gefallen

Prinz Andrew war wegen seiner Verstrickungen in den Epstein-Skandal von seinen öffentlichen Aufgaben zurückgetreten und bei der Königin in Ungnade gefallen. Dabei war er mal ihr Lieblingskind. Offenbar geht der zweitälteste Sohn der Queen hinsichtlich ihres Erbes auch leer aus, behauptet die britische „Sun“.

Royal-Expertin Ingrid Seward hatte dem „Guardian“ zufolge bereits am Wochenende über die möglichen neuen Hundebesitzer gesagt: „Es scheint sehr logisch, dass die Corgis zu Andrew gehen… Seien wir ehrlich, er hat nichts anderes zu tun.“

Queen war großer Corgi-Fan

Die große Liebe der Queen zu Corgis war allseits bekannt. Sie soll einst gesagt haben, dass „meine Corgis zur Familie gehören“. Im Laufe ihres Lebens besaß sie mehr als 30 der Hunde, die größtenteils von ihrer ersten Corgi-Dame, Susan, abstammten. Der Hund war ein Geschenk zu ihrem 18. Geburtstag.

(Spot On News/ K&T)