Dienstag, 10. Januar 2012 10:10 Uhr

Die Dschungelcamp-Bewohner (4): Alles über Ex-Tic-Tac-Toe-Star Jazzy

Köln. Am Freitag startet um 20.15 Uhr die diesjährige Staffel von ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!’. Wir stellen bis dahin alle Teilnehmer ausführlich vor. Als Marlene Victoria Tackenberg 1995 bei einem HipHopJam von der Musikmanagerin Claudia Alexandra Wohlfrom entdeckt wird, verändert sich von einem Tag auf den anderen ihr ganzes Leben. Alias Jazzy von Tic Tac Toe schreibt die damals 20jährige Halbfranzösin mit ihren Bandkolleginnen Ricky und Lee Musikgeschichte und die drei frechen Ruhrpott-Rapperinnen landen schon mit ihrer ersten Singleveröffentlichung auf Platz 3 der Charts.

Der plötzliche Ruhm und Skandale um das Privatleben eines Bandmitgliedes setzten die 3 jungen Mädchen unter großen psychischen Druck . 1997 zerbricht Tic Tac Toe vor den Augen der Öffentlichkeit auf der legendären Pressekonferenz im Münchener Lustspielhaus.

Ricky verlässt nach dem Eklat die Band und wird langfristig durch ein neues Mitglied ersetzt. Trotz erneuter Top Ten Charterfolge werden von den Produzenten im Jahr 2000 die Verträge nicht verlängert.

Für Marlene beginnen schwere Jahre. Sie verliert sich in ihrem Weltschmerz und dabei auch ihr gesamtes Vermögen. Angebliche Freunde zeigen ihr wahres Gesicht und wenden sich von ihr ab.

2005 versuchen Jazzy, Ricky und Lee nach dem Motto „Die Zeit heilt alle Wunden“ Tic Tac Toe wieder in der Originalbesetzung zu reaktivieren, aber es wird ihnen schnell klar, dass ein langfristiges Comeback scheitern würde . Die jungen Frauen hatten sich zu unterschiedlich weiterentwickelt und sich zu weit voneinander entfernt.

Marlene nimmt Schauspielunterricht und kellnert in einem italienischen Restaurant um sich finanziell über Wasser zu halten. 2010 bekommt sie ein langfristiges Engagement in einem Hamburger Musical.

Warum sind Sie im Dschungelcamp dabei?
Jazzy: „Es ist ein sehr spannendes Projekt, es wird eine große Herausforderung für mich und ich werde viele neue Erfahrungen sammeln.“

Sie sind 16 Tage lang von der Zivilisation abgeschnitten. Haben Sie ein Problem damit?
Jazzy: „Ich glaube nicht, dass das ein Problem für mich wird. Meinen Hund werde ich aber bestimmt vermissen.“

Werden die Zuschauer im Dschungel eine freizügige Jazzy sehen?
Jazzy: „Das kann ich jetzt noch nicht sagen, inwieweit ich mich beim waschen freizügig zeigen werden. Das wird eine ganz spontane Entscheidung für mich sein. Wenn die Zuschauer das wissen wollen, müssen sie einschalten.“

Welche Rolle werden Sie im Dschungelcampteam einnehmen?
Jazzy: „Ich finde es immer lustig, wenn davon gesprochen wird, dass wir ein Team sind. Praktisch gesehen sind wir aber kein Team. Wir sind ein Team, wenn wir am Lagerfeuer sitzen und gemeinsam Aufgaben lösen müssen. Am Ende möchte jedoch jeder gewinnen. Ich versuche einfach nur ich selbst zu sein.“

Haben Sie Angst vor den Dschungelprüfungen?
Jazzy: „Ich bin vor den Prüfungen bestimmt aufgeregt. Angst ist aber das falsche Wort. Ich denke, dass ich Respekt vor den Dschungelprüfungen habe.“

Haben Sie die anderen Staffeln verfolgt?
Jazzy: „Zum größten Teil.“

Gab es in den vorherigen Staffeln einen Kandidaten, der Ihnen besonders gut gefallen hat?
Jazzy: „Es gab im Dschungel viele Kandidaten, die sich ihren Mitbewohnern gegenüber nicht korrekt verhalten haben. Namen möchte ich aber nicht nennen.
Ich war aber von Daniel Küblböck sehr beeindruckt, weil man ihm nicht zugetraut hatte, dass er so weit kommt. Ross Antony fand ich auch sehr sympathisch.“

Was kann die Gruppe im Dschungelcamp von Ihnen erwarten?
Jazzy: „Mit mir kann man eine Menge Spaß haben. Das sagen zumindest meine Freunde immer zu mir. Ich hoffe, dass die Kandidaten respektvoll miteinander umgehen. Das ist mir sehr wichtig. Auch wenn man sich nicht mit jedem anfreunden muss. Ich versuche ich zu bleiben. Den Rest lasse ich auf mich zukommen.“

Sie sind eine Person, die offen und ehrlich Ihre Meinung sagt. Können Sie sich eine Dschungel-Pressekonferenz vorstellen?
Jazzy: „Natürlich kann ich mir eine Dschungel-Pressekonferenz vorstellen… (lacht). Nein, im Ernst. Ich finde es blödsinnig, dass man oftmals nur auf diese Tic Tac Toe – Pressekonferenz reduziert wird. Das war eine Situation von uns dreien (Tic Tac Toe Bandmitglieder: Lee: Liane Claudia Wiegelmann, Ricky: Ricarda Nonyem Priscilla Wältken und Jazzy: Marlene Victoria Tackenberg) in unserem Leben, in der alles explodiert ist. Das war auch in Ordnung. Bei Frauen wirkt es immer zickig und affektiert. Bei Männern heißt es nur, der war sauer. Ich werde aber meine Meinung immer vertreten.“

Sind Sie im Moment vergeben?
Jazzy: „Ich bin Single und muss jeden Abend alleine schlafen gehen.“

Können Sie sich im Dschungelcamp einen Flirt vorstellen?
Jazzy: „Ich kann mir jederzeit einen Flirt vorstellen. Ich bin ja Französin. Bei uns ist flirten aber tatsächlich nur flirten. Rumfummeln werde ich nicht. Schließlich schauen meine Mama und mein Papa zu.“

Wie sieht es mit küssen aus?
Jazzy: „Küssen wäre schon erlaubt. Da müsste dann aber schon etwas ganz außergewöhnliches passieren. Im Moment kann ich es mir noch nicht vorstellen.“

Wie stellen Sie sich das Leben im Dschungel vor?
Jazzy: „Reis und Bohnen essen, Spiele spielen, sich mit den anderen Kandidaten unterhalten. Die Fingernägel mit meiner neuen besten Freundin lackieren. (lacht) Nein, ich weiß es nicht. Ich lasse mich überraschen. Die Kandidaten sind alles Menschen des öffentlichen Lebens und haben ein großes Ego. Von daher wird die Zeit im Dschungel bestimmt sehr interessant.“

Erhoffen Sie sich durch das große Interesse am Dschungelcamp eine erhöhte Aufmerksamkeit an Ihrer Person?
Jazzy: „Man macht das ja nicht ganz ohne Grund. Natürlich verdient man als Kandidat im Dschungelcamp Geld. Das Geld ist nicht das Wichtigste. Es wäre schön nach dem Dschungelcamp in der Medienwelt wieder Fuß zu fassen.“

Möchten Sie in der Musik wieder durchstarten? Als Solokünstlerin?
Jazzy: „Ja, zumindest versuche ich das.“

Sprechen sie ausschließlich von der Musik? Oder können sie sich auch etwas anderes vorstellen?
Jazzy: „Ich finde die Schauspielerei auch sehr interessant. Ich habe im letzten Jahr Musical gespielt, das fand ich sehr, sehr schön. Mit der Schauspielerei liebäugele ich schon sehr lange.“

Fotos: RTL/Stefan Gregorowius

Alle Infos zu „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren