Top News
Freitag, 11. Januar 2019 15:54 Uhr

Die Dschungelcamp-Skandale der letzten Jahre

Foto: Minerva Studio/Shutterstock

Wir können es kaum erwarten, wenn es ab heute wieder heißt: Ich bin ein Star, holt mich hier raus! Kurz: IBES geht auch 2019 in eine neue Runde. In 15 Jahren Dschungelcamp gab es neben Läster-Attacken, Freudentränen, emotionalen Geständnissen und dem ein oder anderen Flirt natürlich auch jede Menge Skandale, darunter ein prominenter Hitlergruß und ein Porno-Geheimnis.

Die Dschungelcamp-Skandale der letzten Jahre

Foto: MG RTL D

Der Dschungel findet alles raus

Für DJ Tomekk zum Beispiel war es 2008 in der dritten Staffel nur ein extrem kurzes TV-Vergnügen. Nur wenige Stunden nach seinem Einzug flog er wieder hochkant raus. Es waren Videos aufgetaucht, auf denen er den Hitlergruß zeigt.

Nachdem RTL daraufhin eiskalt die Konsequenzen zog, entschuldigte sich der DJ später öffentlich für die Dummheit. „Ich weiß nicht, wie mir so etwas passieren konnte. Es tut mir unendlich leid“, sagte er nach seiner Ankunft in Deutschland gegenüber der „Bild“-Zeitung.

Quelle: instagram.com

Im Dschungel findet man die wahre Liebe

Die allererste richtige TV-Trash-Liebesbeziehung im Dschungel präsentierten 2011  Jay Khan und Indira Weis . Peinlich berührt verfolgten Millionen von Zuschauern jeden Abend das merkwürdige Paarungs-Verhalten der beiden, bis hin zu Jay’s Schlingel-Blick direkt in die Kamera, als er mit seiner Liebsten gerade im heimischen Dschungel-Teich ein Liebesbad nahm. Immerhin hielten sie knapp ein Jahr ihre  vermeintliche PR-Beziehung aufrecht.

Quelle: instagram.com

Im Dschungel hagelt’s Job-Angebote

Sarah Knappik hätte im gleichen Jahr aber fast die „große Liebe“ der beiden ins Aus befördert, in dem sie vor laufenden Kameras behauptete, Jay hätte ihr vor Show-Star ein unmoralisches Angebot gemacht. Er hätte den Medien dann mit ihr eine Liebesbeziehung vorgegaukelt. Der Rest von Sarah „Dingens“ Auftritt und Verhalten im Camp ist und bleibt Kult. Heute sieht die Blondine aber Formate wie das Dschungelcamp mit anderen Augen. 

Quelle: instagram.com

Im Dschungelcamp gibt’s keine weiblichen Führungskräfte

In der sechsten Staffel im Jahr 2012 sorgte Star-Magier Vincent Raven für einen Frauen-Shitstorm, der in heutigen Zeiten von #metoo und #standup wohl für noch mehr Ärger gesorgt hätte. Mit frauenfeindlichen und homophoben Aussagen wie „Frauen darf man nie zur Chefin wählen, die fangen an zu spinnen“ oder „Rot – das ist doch eine Tuntenfarbe. So ein Schwuchtelfummel“ strapazierte er die Nerven von seinen Dschungelkollegen und dem Fernsehpublikum.

Quelle: instagram.com

Im Dschungel gibt’s (keinen) Alkohol

Helmut Berger war angeblich bereits angetrunken, als er für die siebte Staffel 2013 in den Flieger Richtung Camp stieg und machte kein Geheimnis daraus, dass er wahrscheinlich eine Fahne bis zum höchsten Baum im Dschungel hatte. Nach nur einem Tag machte ihm sein Alkoholproblem aber einen Strich durch die Rechnung. Der Dschungel-Arzt ließ den damals 68-Jährigen abtransportieren. Es war ihm wohl auch viel zu heiß da – der Kreislauf machte schlapp.

Quelle: instagram.com

Der Dschungel entlockt intime Geständnisse

Ein sehr seltsames Geständnis machte Sänger Patrick Nuo in Staffel Sieben. Er sei süchtig nach Pornofilmen gewesen, gestand er. Er habe in seiner Jugend mehr als drei Stunden täglich Schmutzfilmchen geguckt.

Es sei sogar so weit gegangen, dass er kein Interesse mehr an „den schönsten Frauen“ hatte. Die Porno-Sucht habe er aber inzwischen überstanden.

Quelle: instagram.com

Der Dschungel verzeiht nichts

Nachdem „Caught In The Act“-Sänger Benjamin Boyce in der neunten Staffel im Jahr 2015 bereits ausgeschieden war, kam heraus, dass er im Hotel seine Freundin geschlagen haben soll. RTL kündigte ihm daraufhin den Vertrag und schloss ihn gerechterweise aus der Dschungel-Show „Das große Wiedersehen“ aus.

Benjamin bestritt am Flughafen die Vorwürfe, handgreiflich geworden zu sein. Inzwischen soll der Sänger neu verliebt sein – angeblich in die Ex von Nino De Angelo

Der Dschungel ist die Hölle

In der zehnten Staffel ging es höllisch rund als Helena Fürst – Entschuldigung, wir meinen natürlich Helena Fürst – in den Dschungel einritt und für platzende Nervenzellen bei den anderen Kandidaten und den Fernsehzuschauern sorgte. Besonders mit Thorsten Legat legte sich die Ex-TV-Anwältin, die sich selbst als äußerst berühmt betrachtet, andauern lautstark an. Sie bezeichnete ihn unter anderem als „Macker“ und „frauenfeindlich“. Worauf ein mächtiges „Kasalla“ vom Thorsten folgte. Und auch nach ihrer Zeit im Dschungel machte sich die TV-Trash-Fürstin keine Freunde – schon gar nicht, als sie sich selbst vermietete.

Quelle: facebook.com

Der Dschungel ist ein stilles Örtchen

Für die Dschungelcamp-Bewohner stehen sämtliche – nun ja – sagen wir mal alltägliche Annehmlichkeiten zur Verfügung. Also zumindest eine Toilette, die auch TV-Maklerin Hanka Rackwitz in der elften Staffel 2017 hätte benutzen können. Ja können, denn die entschied sich für ein ganz anderes stilles Örtchen. Mit „I take a little walk“ verabschiedete sich die Zwangsneurotikerin für kurze Zeit von ihren Mitbewohnern und setzte sich mit mit ihrer Hose direkt in den kühlen Bach.

Vermutlich ließ die Dresdnerin es dann einfach laufen, denn danach wirkte sie entspannter und der riesige nasse Fleck auf ihrem Po schien sie auch nicht zu stören.

Die Dschungelcamp-Skandale der letzten Jahre

Foto: Minerva Studio/Shutterstock

Hach, wir haben schon wieder ein lachendes und ein weinendes Auge, wenn wir so an die vergangenen Staffeln und die Skandale zurückdenken. Auch in diesem Jahr wird’s hoffentlich nicht langweilig werden in Australien. Mit dabei sein werden unter anderem Protz-Millionär Bastian Yotta, das Ex-„Bachelor in Paradise“-Traumpaar Evelyn Burdecki und Domenico de Cicco,  Sexbombe und „Eis am Stiel“-Star Sybille Rauch und GZSZ-Schauspieler Felix van Deventer sein. (SV)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren