Samstag, 19. Oktober 2019 19:44 Uhr

Die einstige Opernball-Königin Lotte Tobisch ist tot

Lotte Tobisch zu Gast in der Markus Lanz. Foto: imago images / APress

Sie war wohl die letzte Grand Dame Österreichs: Burg-Schauspielerin Lotte Tobisch ist nach langer Krankheit gestorben.

Die Schauspielerin und Autorin starb am Samstagmorgen im Alter von 93 Jahren in einem Künstlerheim. Das berichtete u.a. die Wiener ‚Kronenzeitung‘ unter Berufung die Organisation „Künstler helfen Künstlern“, deren Präsidentin sie war. Ihr Theaterdebüt gab sie 1945 am Wiener Burgtheater.

Tobisch war eine vornehme Lady der alten Schule, sagte immer was sie dachte – ohne Rücksicht. Dabei verlor sie nie die Contenance, wie man auch bei ihren letzten Talkshow-Auftritten sehen konnte. „Ich sage Ihnen, ich war ja schon emanzipiert, das war noch lange bevor die Emanzen von heute erfunden waren“, zitierte sie das Blatt.

„Ernst nehmen dürfen S’ das nicht“

Tobisch galt als Inbegriff der „Wiener Salondame“ und war 16 Jahre die Organisatorin des Wiener Opernballs. Von 1981 bis 1996 war sie die Chefin des renommierten Ball-Spektakels. „Man muss es ernsthaft machen, es muss klappen, es muss in Ordnung sein. Aber ernst nehmen dürfen S’ das nicht“, zitierte sie heute der österreichische Sender ORF.

Zu dem mondänen Event sagte sie im März in der Bremer Talkshow ‚3nach9‘: „Der Opernball ist eine großartige Sache. Es ist der einzige Tag im Jahr, an dem die Oper Geld verdient.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren