„Diese Ochsenknechts“: Familie bekommt eigene Reality-Show

Cheyenne, Wilson, Jimi Blue und Natascha Ochsenknecht (v.l.) bekommen eine eigene TV-Show. (wue/spot)
Cheyenne, Wilson, Jimi Blue und Natascha Ochsenknecht (v.l.) bekommen eine eigene TV-Show. (wue/spot)

imago/Future Image

19.09.2021 11:09 Uhr

Natascha Ochsenknecht und ihre Kinder sind eine der bekanntesten Familien der deutschen Entertainment-Industrie. Jetzt kommt die Familie mit einer eigenen Reality-Show ins Fernsehen. "Diese Ochsenknechts" soll ab Anfang 2022 beim Sender Sky laufen.

„Die Geissens“, „Die Wollnys“ – und jetzt auch „Diese Ochsenknechts“! Natascha Ochsenknecht (57) und ihre Kinder bekommen ihre eigene Reality-Show. Ab Anfang 2022 ist die Family mit ihrer Sendung beim Sender Sky vertreten. Das teilte Ochsenknecht am Samstagabend (18. September) auf Instagram mit. Es wird „um unsere Familie, wie wir leben, arbeiten“ gehen, erklärt sie in einer Story. Und Ochsenknecht verspricht: „Es wird sehr, sehr lustig.“

View this post on Instagram A post shared by NATASCHA OCHSENKNECHT (@nataschaochsenknecht)

In „Diese Ochsenknechts“ werden Wilson Gonzalez (31), Jimi Blue (29) und Cheyenne Ochsenknecht (21) gemeinsam mit ihrer Mutter vor der Kamera stehen. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, wird Uwe Ochsenknecht (65) nicht dabei sein, dafür aber Nataschas Mutter Bärbel sowie Cheyennes Freund Nino. Gedreht wird die Show demnach unter anderem in Berlin und auf Mallorca.

Dreharbeiten laufen schon

Die Dreharbeiten laufen bereits seit Anfang des Jahres, wie Cheyenne Ochsenknecht in einer Instagram-Story berichtet. So könnte womöglich auch die Beziehung zwischen Jimi Blue und Ex-Freundin Yeliz Koc (27), mit der er ein gemeinsames Kind erwartet, thematisiert werden.

Auch die sechs Monate alte Tochter von Cheyenne und ihrem Freund Nino wird Teil der Show sein – allerdings nur verpixelt, wie die 21-Jährige erzählt. Die Vorfreude bei der Familie ist groß. „Wir wollten das einfach schon immer mal machen“, sagt Cheyenne. Es habe schon so viele Situationen gegeben, in denen sich die Familie gedacht habe: „Warum filmt das keiner?“