Sonntag, 6. Oktober 2019 23:22 Uhr

Diese TV-Paare hassen sich im echten Leben

Foto: imago images / Cinema Publishers Collection

Wir schmachten mit ihnen, unsere Herzen schlagen höher, wenn zwei sich endlich finden und wir glauben meistens daran, dass die frisch Verliebten auch im wahren Leben mit Sicherheit toll zusammenpassen würden- so ist das mit den TV-Pärchen.

Sie zaubern uns ein Lächeln ins Gesicht, aber hinter den Kulissen kann es sehr gut sein, dass sie selbst so gar keinen Grund zum Lachen haben. So einige TV-Traum-Paare konnten sich nämlich in Wirklichkeit gar nicht leiden. Wir haben da mal ein paar Beispiele.

Sieben Staffeln lang fieberten wir mit unserem Lieblings-Paar im US-Kleinstädtchen Stars Hollow mit. In „Gilmore Girls“ dauerte es wirklich lange, bis Lorelai (Lauren Graham) und Luke (Scott Patterson) endlich zueinander fanden – möglicherweise weil die beiden im wahren Leben nicht warm miteinander wurden.

Sowohl Graham als auch Patterson arbeiteten hart daran, jegliche Reibungen zwischen ihnen öffentlich zu bestreiten. Trotzdem tauchten immer wieder Gerüchte darüber auf, dass die beiden Serien-Stars (die sich letztendlich das Ja-Wort gaben) nicht gerade die besten Freunde waren.

Diese TV-Paare hassen sich im echten Leben

Foto: imago images/ Cinema Publishers Collection

Oder überhaupt Freunde. Als Graham in einem Interview gefragt wurde, ob sie und Patterson auch außerhalb des Sets befreundet seien, antwortete sie mit einem ausdrücklichen „Nein“. Anlässlich neuer Folgen von „Gilmore Girls“ posteten sie zwar ein Happy-Smile-Selfie, vielleicht hatten sie aber auch nur gute Laune, weil sie wussten, dass sie sich danach nicht mehr sehen müssen…

In den „70ern“ hassten sie sich

Äh, wie bitte? Das aktuelle Hollywood-Traumpaar schlechthin, Mila Kunis und Ashton Kutcher, konnten sich früher gar nicht leiden? Naja bekanntlich fangen ja so die besten Liebesbeziehungen an.

Die beiden trafen sich zum ersten Mal am Set der Sitcom „Die wilden Siebziger“, in der sie die Rollen von Jackie und Kelso verkörperten. Doch die beiden Schauspieler konnten sich wohl so gar nicht ausstehen. Bei all ihren gemeinsamen Szenen mussten Kunis und Kutcher offenbar so tun, als würden sie sich wirklich mögen, auch wenn sie sich eigentlich verachteten.

Diese TV-Paare hassen sich im echten Leben

Foto: imago images/ Cinema Publishers Collection

Das könnte aber auch daran gelegen haben, dass der Altersunterschied zwischen ihnen damals noch ein Problem darstellte. Mila Kunis war erst 15 Jahre alt und Ashton Kutcher bereits 20. Heute sind die beiden glücklich verheiratet, haben zwei gemeinsame Kinder – und an ihren ersten Kuss (den sie in „Die wilden Siebziger“ hatten) können sie heute wahrscheinlich mit einem breiten Grinsen zurückdenken.

Tränen und Paar-Beratung – aber hinter der Kamera

Wir lieben, lieben, lieben die spannende Lovestory von Richard Castle und Kate Beckett in der Crime-Serie „Castle“. Aber einen Moment mal – die beiden Stars der Serie – Nathan Fillion und Stana Katic, sollen sich einst „gegenseitig völlig verachtet haben“.

Diese TV-Paare hassen sich im echten Leben

Foto: imago images / Zuma Press

Gerüchten zufolge weigerten sie sich sogar, miteinander zu sprechen, wenn sie nicht vor der Kamera standen. Die Situationen am Set wurden anscheinend so schlimm, dass Katic wegen Fillions Verhalten in Tränen ausbrach.

Die Produzenten zwangen die beiden Schauspieler sogar zu einer echten Darsteller-Paarberatung. Beide sind später dann mit der angeblichen Zwietracht professionell umgegangen. Sie hat nie öffentlich eine Spannung zwischen sich und ihrem Serien-Partner gestanden und er unterstützt sie sogar via Twitter.

Diese Freundschafts-Akte ist geschlossen

Scully und Mulder – wenn man diese Namen hört, dann denkt man nicht nur an Außerirdische und mysteriöse Vorfälle, sondern auch an die gewisse Chemie, die da zwischen den beiden „Akte X„-Ermittlern herrschte.

Diese TV-Paare hassen sich im echten Leben

Foto: imago images/ Cinema Publishers Collection

Aber Gillian Anderson und David Duchovny konnten die Wahrheit vor der Welt gut geheimhalten. Die beiden hatten nämlich Höhen und Tiefen am Set der Mysterie-Serie. „Es gab Zeiten, in denen wir uns hassten“, sagte Anderson laut der Website „Ranker.com“.

Sie versäumte es bezeichnenderweise auch, sich bei ihrem Co-Star in ihrer Emmy-Rede zu bedanken. Danach bestätigte auch Duchovny, dass die beiden keine Freunde im wahren Leben seien. Doch auch diese beiden Schauspieler arbeiteten trotz ihrer Meinungsverschiedenheiten weiterhin in verschiedenen „Akte X“-Neuauflagen professionell zusammen. Laut David Duchovny haben sie jetzt „eine erfolgreiche Arbeitsbeziehung, was der beste Weg sei, um diesen Job zu erledigen.“

Keine „Friends“ im wahren Leben

Wie oft wir in „Friends“ Tränen in den Augen hatten – vor lauter Lachen oder auch wegen der zuckersüßen Liebesgeschichte zwischen Ross und Rachel (gespielt von David Schwimmer und Jennifer Aniston).

Diese TV-Paare hassen sich im echten Leben

Foto: imago images/ United Archives

Desto mehr wird es wohl auch heute noch die meisten Fans sehr enttäuschen, dass die beiden privat bis heute nie viel miteinander zu tun hatten.  Im Jahr 2010 verriet Aniston sogar, dass sie gar nicht wüsste, mit dem ihr ehemaliger Serien-Kollege verlobt sei.

Er wurde auch nicht zu ihrer Hochzeit eingeladen. Dafür, dass die beiden vor der Kamera eine beeindruckende Liebes-Show lieferten, hätte man ja wenigstens von einer kleinen Freundschaft ausgehen können. Aber nix da!

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren