Dieser Porschefahrer weiß nicht mehr, wo er geparkt hat

Fakt oder Fake? Porschefahrer weiß nicht mehr, wo er geparkt hat

Beispielfoto: © Marcos Mesa Sam Wordley

23.02.2021 20:15 Uhr

Ein Auto zu verlieren ist gar nicht so leicht - oder? Dieser Mann hat es jetzt angeblich geschafft seinen Luxusschlitten, einen Porsche Cayenne zu verlieren.

Schräger geht es wohl nicht: Via Aushang sucht jemand seinen „verloren gegangenen“ Porsche. Doch was steckt wirklich dahinter? Hat es wirklich jemand geschafft sein Auto zu verlieren?

„Sehr geehrte Mitbürger: Porsche Cayenne verloren“

Wer kennt das nicht: Neue Umgebung, viele Eindrücke, neue Straßen –  und wo verdammt hab ich das Auto nochmal geparkt? So erging es jetzt anscheinend auch diesem Geschäftsmann.

„Achtung – sehr geehrte Mitbürger: Porsche Cayenne verloren. Vor einigen Tagen im Februar 2021 waren meine Frau und ich wegen geschäftlichen Verhandlungen in der Isarvorstadt zugegen“, steht auf einem Suchaushang, der in München verteilt wurde, geschrieben. Weiter: „Zu unserem großen Leidwesen, ist mir entfallen, an welcher Stelle ich unseren roten Porsche Cayenne geparkt hatte und so sahen wir uns gezwungen zu dritt (mit unserem Chauffeur) im Auto meiner Frau nach Grünwald in unser Büro (Immobilien) zurückzukehren.

Fakt oder Fake: Porschefahrer weiß nicht mehr, wo er geparkt hat

© Jodel

Angestellte sollen schon gesucht haben

Natürlich hatte der verpeilte Porschefahrer bereits nach seinem Luxus-Auto gesucht – naja suchen lassen.

„Obwohl ich unsere Hausangestellten schon einige Male auf die Suche nach dem Auto geschickt habe, bleibt es verschwunden und besonders weil es mein Lieblingsauto für die Stadt ist, bin ich sehr darum bemüht, es wiederzufinden. Daher mein Aufruf an die Nachbarschaft: Wer hat einen roten Porsche Cayenne in der Isarvorstadt gesehen, der scheinbar Herren-los parkt?“, steht weiter auf dem Zettel.

Fakt oder Fake? Porschefahrer weiß nicht mehr, wo er geparkt hat

Beispielfoto: Volha-Hanna Kanashyts/Shutterstock

Ist der Aushang wirklich echt?

Doch handelt es sich bei dem Suchaushang wirklich um ein ernstgemeintes Anliegen oder hat sich dort jemand einen Spaß erlaubt? Immerhin stecken in dem Text auf dem Zettel so viele Klischees, dass es sich auch sehr gut um einen skurrilen Scherz handeln könnte.

Bis jetzt hat sich der Verfasser des Suchaushangs noch nicht zu erkennen gegeben, also bleibt es erstmal ein Rätsel wie viel Wahrheit wirklich hinter der Geschichte steckt…

(AK)