Samstag, 6. Juni 2020 17:29 Uhr

Dieses erste Mal erlebt Snoop Dogg 2020

imago images / MediaPunch

Mit fast 50 Jahren auf dem Buckel erlebt Snoop Dogg (48) 2020 ein neues erstes Mal. Kaum zu glauben, aber wahr, der Rapper wird erstmals an einer Präsidentschaftswahl teilnehmen.

Im November 2020 ist es wieder soweit. Die Bürger der USA wählen ihren Präsidenten. Dann wird sich entscheiden, ob Donald Trump (73) für weitere vier Jahre das Amt innehalten wird. Für viele ein Albtraum, auch für Snoop Doog.

Kein Wahlrecht für Ex-Knackis

Umso mehr freut sich der Musiker, dass er bei den kommenden Wahlen endlich seine Stimme abgeben darf. Lange blieb ihm dieses Recht aufgrund seines Führungszeugnisses verwehrt. In fast allen Bundesstaaten des USA verlieren Menschen, die zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurden, ihr Wahlrecht. Unabhängig davon, ob sie noch hinter Gittern sitzen oder nicht.

In neun der 50 Staaten verlieren sie ihr Recht auf demokratische Mitbestimmung sogar auf Lebenszeit. Kalifornien, der Bundesstaat, in dem die Musik-Legende geboren wurde und auch heute noch lebt, gehört allerdings nicht dazu.

Snoop Dogg Gerichtsverhandlung 1995

imago images / ZUMA Press

Snoops kriminelle Jugend

Lange dachte der Musiker deswegen fälschlicherweise, dass er wegen seiner kriminellen Vergangenheit seine Stimme nicht abgeben dürfe, wie er nun im Interview mit dem Radio-Sender „Real 92,3“ zugab.

Der Musiker dealte bereits zu seiner Schulzeit mit Drogen. Kurz nach seinem Highschool-Abschluss wurde für den Besitz von Kokain verhaftet. Die folgenden drei Jahre musste er immer wieder für ein paar Wochen einsitzen.

Für welchen der beiden Kandidaten Snoop Dogg seine Stimme abgeben wird, steht für ihn jetzt schon fest. Der Musiker gehört seit Jahren zu den lautesten Trump-Kritikern im Showbusiness.

Das könnte Euch auch interessieren